In Wangen bleibt
man hangen

St. Martins Brunnen

Der St. Martins-Brunnen steht am Marktplatz unweit des Eingangs zur Stadtpfarrkirche St. Martin, Gallus und Magnus. Er wird im Jahre 1485 erstmals erwähnt. 1702 fertigt Balthasar Krimmer für eine St. Martins-Figur aus Holz für den Brunnen.

1773 wurde eine steinerne Brunnensäule aufgestellt, die von einer das Stadtwappen haltenden Martinsgans gekrönt wird. Die Gans gilt als Zeichen für den Heiligen  Martin. 1862 wird ein "Brunnenbeet" aus eisernem Blech angeschafft, 1939 durch das Bassin aus Würzburger Muschelkalk ersetzt.

Die heutige Brunnensäule ist eine Kopie des 1773 entstandenen Originals. An den Außenseiten des Brunnenbassins sind acht Reliefs angebracht. Vier davon nehmen wegen der damaligen Nachbarschaft zur Kreissparkasse den Spargedanken auf, während die übrigen vier Motive auf den Handel und das Gewerbe der Stadt sowie auf die Landwirtschaft hinweisen.