In Wangen bleibt
man hangen

Weiße Wand

Die Filminitiative „Weiße Wand“ e.V. wurde im März 2005 in Wangen im Allgäu gegründet. Der Name „Weiße Wand“ stammt aus einem Film von Wim Wenders, der vom Kino handelt: IM LAUF DER ZEIT (Deutschland 1976). Wer mehr dazu erfahren möchte, dem sei dieser Film ans Herz gelegt.

Zur Internetseite und zum Kinoprogramm der Weißen Wand

Hauptanliegen der Initiative ist das Vorführen von ausgewählten Filmen im Kino.

  • Filme, die jenseits des Gängigen und der eingefahrenen Sehgewohnheiten liegen.
  • Filme, die dem Zuschauer Räume eröffnen, die ihm nicht vorschreiben, was er zu denken und zu fühlen hat.
  • Filme, die beobachtend auf ein Geschehen blicken und keine fertige Meinung oder Botschaft vermitteln wollen.
  • Filme, die offen sind für eine sich immer wieder anders und neu mitteilende Wirklichkeit. Ein Sehen und Hören, das mit Achtung und Respekt dem Sichtbaren und Hörbaren gegenübertritt (weshalb fremdsprachige Filme bevorzugt in der Originalfassung mit deutschen Untertiteln gezeigt werden)

„Ein Ohr, die Filmapparatur anlegen. Ohren und Augen öffnen, aufmerksam für all das, was ist, gleichzeitig ist, miteinander ist.“ (Michael Girke)

Es erscheinen drei Programme im Jahr mit jeweils fünf bis sechs Filmen. Spieltage sind Montag und Dienstag, jeweils um 20.15 Uhr, im 14-Tage-Rhythmus. In den Schulferien und im Sommer gibt es keine Vorführungen. Spielort ist das Studio im Lichtspielhaus in der Lindauer Straße, das wir für diese Abende gemietet haben.

Unterstützt wird die „Weiße Wand“ durch die Stadt Wangen und die Filmförderung des Landes Baden-Württemberg (MFG). Die Arbeit der „Weißen Wand“ wird ermöglicht durch das ehrenamtliche Engagement ihrer aktiven Mitglieder und getragen von den Fördermitgliedern sowie begeisterten Kinobesuchern.

 

 

Fotomontage: © Brigitte Neugebauer

Kontakt

Vorstand
Christof Bilger, Bernd Volk, Brigitte Neugebauer
Postfach 1202
88228 Wangen im Allgäu
Tel.   +49 (0)75 22  2 98 60