In Wangen bleibt
man hangen

Niederwangen

Geschichte

Die Ortschaft Niederwangen ist durch ihre Nähe und ihren Namen wohl am meisten mit der Stadt Wangen verbunden. Der Name Niederwangen weist nicht darauf hin das es weniger Wert ist, sondern nur darauf, dass es 12m tiefer liegt als die Stadt (556m zu 544m). Der Ort wird erstmals 856 in einer Urkunde des Klosters St. Gallen erwähnt.Es dürfte ein Verdienst der Reichsstadt Wangen gewesen sein, dass sie die nicht zusammenhängenden Teile durch Tausch und Kauf erworben und einverleibt wurden und zur "Hauptmannschaft Niederwangen" zusammengefasst wurden.Ein schweres Schicksal erlitt Niederwangen während des Dreißigjährigen Kriegs. 1634 wurde ein Teil des Dorfes und der Kirche von den Schweden zerstört bzw. eingeäschert. Die Hauptmannschaft kam mit Wangen 1803 zu Bayern, 1810 zu Württemberg, das im gleichen Jahr eine Schultheißerei einrichtete. Bauten nach dem Zweiten Weltkrieg waren unter anderem die Grundschule, der Kindergarten und die Turnhalle. Seit 1970 sind die Neubaugebiete Elitz, Knobel, Feld und 1983 das Gewerbegebiet "Unteres Feld" entstanden. Die Bundesautobahn A 96, welche das Ortschaftsgebiet durchquert, wurde 1990 fertiggestellt.

 

Niederwangen heute

Der Ortskern Niederwangens ist geprägt durch ein ganzes Ensemble bürgerschaftlicher Einrichtungen: Das Pfarrhaus mit der katholischen Kirche St. Andreas und kirchlichem Friedhof, das Rathaus mit Ortsverwaltung und Vereinsräumlichkeiten, die Grund- und Werkrealschule, die Turn- und Festhalle samt Sportanlagen, der Kindergarten sowie das katholische Gemeindehaus.

In der Ortschaft herrscht ein reges Vereinsleben. Als einzige Ortschaft Wangens hat Niederwangen eine historische Bürgerwehr, die vor etwa 150 Jahren gegründet wurde. Sie hatte die Aufgabe, in den damalig unruhigen und revolutionären Zeiten für Ordnung zu sorgen. Die "Männer im bunten Rock" treten heutzutage nur noch selten auf: an Fronleichnam im Dorf, bei Treffen des Landesverbandes und manchmal bei wichtigen Anlässen der Stadt Wangen.

Einwohner: ca. 1.600


Wappen


Das Wappen von Niederwangen zeigt auf blauem Hintergrund ein rot-silbernes Andreaskreuz, das auf den Kirchenpatron hinweist. Die achtfache Unterteilung erinnert daran, dass viele Weiler und Einödhöfe zu einer Verwaltungseinheit zusammengefasst wurden, bedeutsam sind: Bürsten, Elitz, Ettensweiler, Humbrechts, Jussenweiler, Nieratz, Obermoorweiler und Wellbrechts.


Ortsverwaltung Niederwangen

Schulstraße 2
88239 Wangen im Allgäu

Tel.: 07522 / 25 01 oder 67 13
Fax: 07522 / 67 33


Öffnungszeiten

Mo-Fr 8:00 - 12:00
Do 14:00 - 18:00

Ortsvorsteher
Berthold Riether
Jussenweiler 4
88239 Wangen im Allgäu

Mehr Informationen
erhalten Sie unter:

www.niederwangen.de>