Einfach Ankommen
und Wohlfühlen

Stadtschauspiel: "Wangen 1817 - Unser tägliches Brot"

Der Zeitrahmen des Stücks erstreckt sich über das in die Geschichte eingegangene „Jahr ohne Sommer“ hinweg bis zum Spätsommer 1817, wo am 6. August das Ende der großen Not in Wangen wie vielerorts in Süddeutschland mit einem großen Erntefest begangen wurde. Ähnlich wie schon bei dem Theaterstück „Hammerwende“ aus dem Jubiläumsjahr 2015 lässt Autor Rainer Jensch auch hier wieder Personen aus der Wangener Geschichte auftreten. Und auch hier gibt es natürlich wieder die Guten und diejenigen mit weniger guten Absichten. Archivalisch belegte Fakten, überlieferte Berichte und Textpassagen sind  so eingewoben, dass die Geschichte wieder sehr viel Authentizität besitzt. Und am Ende bleibt beim Zuschauer das Gefühl: Ja, genau so - oder zumindest so ähnlich -  war das in Wangen vor 200 Jahren!

Einige alte Bekannte von der Hammerwende sind unter den Schauspielern zu finden, wenn auch die Besetzung des Stücks mit 22 Rollen deutlich kleiner ausfällt als beim großen Hammerwende-Theater auf dem Postplatz.

Das Kostümbild wird wieder von Diana Leist-Keller gestaltet, Rainer Jensch ist nicht nur Autor des Stücks, sondern führt auch Regie, wieder unterstützt von Franziska Roth. Die Organisation liegt bei Irina Leist vom Altstadt- und Museumsverein Wangen (AMV) und  dem Kulturamt der Stadt Wangen.

 

Aufführungen:

Donnerstag, 23.11.2017, 20 Uhr
Samstag, 25.11.2017, 20 Uhr

Stadthalle Wangen

 

Eintritt: 17/15/13 Euro / ermäßigt 15/13/10 Euro

Kartenvorverkauf: im Internet über www.reservix.de ,an allen Reservix-Vorverkaufsstellen oder im Gästeamt Wangen

Veranstalter:
AMV Wangen in Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Wangen