Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Samstag, 8. April 2017

BHS: Verlässliche Grundschule in neuen Räumen

Neue Räume für die verlässliche Grundschule hat die Berger Höhe-Schule offiziell in Besitz genommen.

Die ehemalige Hausmeisterwohnung ist inzwischen ans Gebäude angegliedert als Trakt, in dem sich die Schulkinder vor und nach dem Unterricht bis 14 Uhr aufhalten können. Auf 60 Quadratmetern im Erdgeschoss treffen sich die Kinder zum Lesen, Spielen und Hausaufgaben machen. Im Stock darüber sind jetzt ebenfalls auf 60 Quadratmetern die Räume der Schülerbücherei und der Sozialarbeit sowie ein Besprechungsraum untergebracht. Mit dieser Erweiterung entzerrt sich die Raumsituation im Schulgebäude selber. Dort trafen sich die Kinder zuletzt im Kunstraum.

Gesamtinvestition von rund 420.000 Euro

Was lange währt, wird endlich gut – unter diesem Motto stand die offizielle Eröffnung der Räume. Bereits unter dem früheren Schulleiter Robert Heer war überlegt worden, ob die Hausmeisterwohnung ins Schulhaus integriert werden könnte. Nun sind die Pläne gereift und mit 300.000 Euro aus dem städtischen Haushalt sowie 70.000 Euro aus Mitteln der Schulbauförderung des Landes gebaut worden. Zusätzlich wurden 50.000 Euro in die Anpassung des Brandschutzes investiert.

Die freundlichen Räume, konzipiert von Architekt Reinhold Locher, sollen den Kindern ein Zuhause sein, sagte Oberbürgermeister Michael Lang bei einer kleinen Feier, zu der sich auch Bürgermeister Ulrich Mauch sowie weitere Vertreter von Stadt, Gemeinderat, Schulen und Eltern eingefunden hatten. Offiziell übergab Peter Pahnke für den Förderverein der Schule eine Ritterburg, die bereits begeistert genutzt wird.

OB Lang hob hervor, dass dieser Umbau möglich wurde, nachdem für Hausmeister Dieter Kuhn eine schöne Wohnung in der Nähe gefunden worden war. So hat die mit drei Zügen größte Wangener Grundschule nun also auch die passenden Räume für die verlässliche Betreuung der Kinder zu den Randzeiten des Unterrichts.

Als die verlässliche Grundschule vor Jahren startete, wanderten die Kinder zum Kindergarten Gottesacker, um dort betreut zu werden. Diese Zeiten sind nun endgültig vorbei. Die verlässliche Grundschule bezeichnetet Lang als „unsere Antwort auf die Ganztagesschule“. Denn die Betreuungszeiten vor und nach der Schule seien sehr wichtig, und der Bedarf wachse stetig.
Die Zweit- und Viertklässler umrahmten mit dem Schullied und einem eigens gedichteten Rap die Feier. Sie verkündeten, dass erstens Schule gar nicht schwer sei und zweitens an der Berger Höhe-Schule alles „top“ sei. Glücklich zeigte sich auch Schulleiterin Petra Dreier. Sie fand, dass ihre ohnehin schon „schöne Schule“ noch gewonnen habe.