Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Dienstag, 1. August 2017

Der Sommerschnitt ist wichtig

Die Stadtverwaltung bittet darum, Sträucher und Bäume zurückzuschneiden, wenn sie den Verkehr behindern könnten.


Die Stadtverwaltung weist darauf hin, dass nach § 28 Straßengesetz für Baden-Württemberg, Anpflanzungen und Zäune sowie Stapel, Haufen oder andere mit dem Grundstück nicht fest verbundene Einrichtungen nicht angelegt oder unterhalten werden dürfen, wenn sie die Sicherheit oder den Verkehr beeinträchtigen.

 

Darunter fallen auch Bäume, Sträucher und Äste, die als grüne Inseln im Lebensraum des Menschen eine überaus vielfältige und wertvolle Funktion besitzen. Sollten sie  jedoch in den Verkehrsweg, also ins sogenannte Lichtraumprofil hineinragen, müssen sie von den Grundstücksbesitzern entsprechend zurückgeschnitten werden.

Der Sicherheitsraum über der Fahrbahn muss mindestens 4,50 Meter, bei Radwegen 2,5 Meter und über Gehwegen 2,3 Meter betragen, der seitliche Abstand vom befestigten Fahrbahnrand muss mindestens 0,50 Meter aufweisen. Der Rückschnitt ist so vorzunehmen, dass der Zuwachs nicht das Lichtraumprofil beeinträchtigt.

Im Interesse der allgemeinen Verkehrssicherheit ergeht daher an alle Haus-, Garten- und Grundstücksbesitzer die dringende Bitte 

  • Pflanzen, die auf Gehwege oder Fahrbahnen hineinragen, so zurückzuschneiden, dass keine Behinderungen mehr gegeben sind,
  • bei Straßenbeleuchtungen die Beleuchtungskörper freizuschneiden,
  • Verkehrszeichen, welche durch eigenen Bewuchs verdeckt sind, freizumachen.

 Damit im Bedarfsfall Feuerwehr- und Rettungsdienste ein Gebäude finden können, wird in diesem Zusammenhang auch gebeten, die Hausnummerbeschilderung freizuschneiden.