Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Dienstag, 26. Dezember 2017

Die Nachbarschaftshilfe Wangen e.V. startet am 2. Januar

Karin Kristen wirbt um Helfer um Helferinnen und koordiniert die Einsätze der neuen Nachbarschaftshilfe.

Die Nachbarschaftshilfe Wangen e. V. ist inzwischen im Vereinsregister in Ulm eingetragen und kann zu Jahresbeginn 2018 loslegen. Im Büro im Alten Spital wird Karin Kristen  ab dem 2. Januar 2018 Ansprechpartnerin sein.

Die 42-Jährige gelernte Rechtsanwaltsfachangestellte und derzeitige Mitarbeiterin in der St. Jakobus-Behindertenhilfe in Haslach macht aus einem Ehrenamt einen Beruf. Denn sie arbeitet seit acht Jahren in Amtzell im Verein „Füreinander – Miteinander“ mit und koordiniert dort seit sechs Jahren die Einsätze der Nachbarschaftshilfe. Den Wechsel ins Hauptamt begründet die Mutter zweier Kinder mit der Tatsache, dass sie im Ehrenamt immer wieder an die Grenzen ihrer Möglichkeiten gestoßen sei. „Deshalb hat mich jetzt die Kombination von Verwaltung, Kontakt mit den Patienten in den Einsatzhäusern und den Helfern gereizt“, sagt sie.

Sie wird also hören und sehen, welcher Bedarf bei Patienten besteht, und ihnen im Idealfall die passende Person als Helfer oder Helferin schicken.

Stamm an Helfern und Helferinnen aufbauen

Damit es soweit kommen kann, wird ihre erste Aufgabe darin bestehen, einen Stamm an Helfern und Helferinnen aufzubauen. Sie bekommen Fortbildungen, die je nach Wissensstand sieben bis 30 Stunden für komplette Neulinge umfassen.  Dort wird neben Grundsätzlichem zu den Aufgaben in der Nachbarschaftshilfe auch Spezielles wie  beispielsweise der Hygieneschutz unterrichtet. Auch im Themenbereich Demenz gebe es Fortbildungsangebote. Wer Interesse an solch einer Tätigkeit im Ehrenamt hat, kann sich ab 2. Januar an Karin Kristen wenden.

Wie unterschiedlich die Bedürfnislagen der Patienten sind, weiß Karin Kristen von ihrer Tätigkeit bei „Füreinander – Miteinander“.  Sie berichtet von einem Ehepaar, das morgens pünktlich das Frühstück gerichtet bekommen musste, weil der Pflegedienst erst später kam. „Dann wurden die Betten frisch bezogen, die Küche aufgeräumt und geschaut, dass die beiden noch ein bisschen auf die Terrasse an die frische Luft gingen.“  In einem anderen Fall war sie mit einer Dame beim Einkaufen unterwegs und fuhr sie auch mal abends, zum Beispiel wenn sie noch in ein Konzert gehen wollte. „Es gibt aber auch Nachbarschaftshelfer, die nur ins Seniorenheim gehen und sich dort mit Patienten unterhalten“, sagt Kristen.

Spektrum ist weit gefasst

Das Spektrum der Nachbarschaftshilfe ist also sehr weit gefasst und kann bis zu kleinen Handreichungen im Haushalt gehen. Wobei Karin Kristen wie auch der Leiter des Ordnungs- und Sozialamts, Kurt Kiedaisch deutlich machen, dass die Einrichtung weder zu einem Pflegedienst noch zu einer Gebäudereinigungsfirma noch zu anderen gewerblich Tätigen in Konkurrenz treten will. „Der Dienst ist etwas, was man früher selbstverständlich in der Nachbarschaft übernommen hat“, sagt Kiedaisch. „Und wie viel jemand macht, entscheidet er selber.“ Wer in der Nachbarschaftshilfe mitarbeitet, ist ehrenamtlich tätig und bekommt eine Aufwandsentschädigung.

Helfer kommen nicht nur zu alten Menschen. Auch Familien im Gebiet der Stadt Wangen im Allgäu, bei der Versorgung kranker und/oder behinderter Familienmitglieder Unterstützung brauchen, können sich melden.

Die Nachbarschaftshilfe ist ab Januar unter der Telefonnummer: 07522 / 9309646 und der E-Mail-Adresse nbh-wangen @t-online .de erreichbar.