Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Samstag, 7. Oktober 2017

Die Wangener Theaterreihe zeigt sich wandelbar

Die Kulturgemeinde und die Stadt Wangen haben für alle Theaterfreunde in der Saison 2017/18 ein abwechslungsreiches Menü angerichtet. Es enthält in jeder Hinsicht viel Musik.

Zweimal wird die Reihe die Stadthalle verlassen und Stücke in der katholischen St. Martinskirche und im Waldorfsaal zeigen. Der Grund: Beide Räume passen zu den Stücken oder lassen Möglichkeiten zu, die es in der Stadthalle nicht gibt. So ist daran gedacht, zu „Soul Kitchen“ auch eine mobile Küche in Form eines Food-Trucks vor der Halle zu parken, so dass sich die Besucherinnen und Besucher an einem passenden Gericht aus der Hand stärken und sich kulinarisch auf die Geschichte einlassen können.

Der Film „Soul Kitchen“ hat viele Tausend Menschen begeistert – nicht nur wegen der Komödie um eine Kneipe, die sich vom Treff an der Ecke zu einem Szenelokal mit chaotischem Wirt entwickelt. Auch die Soul-Musik, die dabei gespielt wird, riss das Publikum mit.  Nun bringt das Landestheater Württemberg-Hohenzollern aus Tübingen die Geschichte als Schauspiel mit Musik auf die Bühne im Waldorfsaal. Es ist das letzte Stück in dieser Theatersaison und wird am Mittwoch, 7. März 2017 um 20 Uhr gezeigt. Wer ein bisschen Hunger mitbringt, kann sich vorher und in der Pause am Food-Truck stärken.

Den Saisonauftakt bestreitet die Burghofbühne Dinslaken am Samstag, 14. Oktober 2017, um 20 Uhr und zeigt „Die Vermessung der Welt“ nach dem Roman-Bestseller von Daniel Kehlmann. Dieses Schauspiel mit Musik handelt von dem Mathematiker Carl Friedrich Gauß sowie dem Naturforscher Alexander von Humboldt.  Die beiden Männer leben im ausgehenden 18. Jahrhundert und sind der Aufklärung leidenschaftlich verpflichtet. Jeder von ihnen ist auf eigene Weise Genie und Persönlichkeit. Trotz aller Gegensätze gibt es zwischen ihnen eine große Anziehungskraft. Das Publikum lernt die beiden nicht nur als Wissenschaftler kennen, sondern auch ihre Sehnsüchte und Schwächen, ironisch gebrochen zwischen Lächerlichkeit und Größe.

Ausnahmsweise an einem Dienstag und in der St. Martinskirche zeigt die TheaterKompagnieStuttgart den „Jedermann“, Termin ist der 14. November 2017, 19 Uhr. Hugo von Hofmannsthals „Spiel vom Sterben des reichen Mannes“  befasst sich im Kern mit dem Jedermann, der sein Leben dem Geld und dem Genuss verschrieben hat, und den angesichts seines bevorstehenden Lebensendes all jene verlassen, deren Begleitung er sich auf dem letzten Weg erhofft hatte.

Als Zusatzstück zeigt das Theater Lindenhof den „Homo faber“. Kulturgemeinde und Stadt Wangen haben dieses Stück nach relativ kurzer Zeit wieder ins Programm genommen, weil der Roman noch immer Stoff für die Deutschklausur im Abitur ist. So können sich die Schüler in Wangen mit ihrem Prüfungsstoff auseinandersetzen und müssen dafür nicht wegfahren. Gezeigt wird das Stück am Sonntag, 10. Dezember 2017, um 17 Uhr in der Stadthalle.

Mit dem Solostück „Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten“ geht es nach der Weihnachtspause weiter. Am Freitag, 2. Februar 2018, erzählt Bernd Berleb vom Landestheater Dinkelsbühl die Geschichte von T.D. Lemon Novecento, der am 1. Januar 1900 in einer Zitronenschachtel auf einem Ozeandampfer gefunden wurde. Daher sein Name. Er wächst auf dem Schiff auf, ohne Eltern und Familie und entdeckt mitten auf dem Ozean sein Talent für die Klaviermusik. Das Schiff verlässt er nie und wird einer der genialsten Jazzpianisten. Dieses moderne Märchen über die Erfindung des Jazz wurde 1994 erstmals veröffentlicht und später auch verfilmt. 

Das Landestheater Schwaben aus Memmingen offeriert am Freitag, 16. Februar 2018, um 20 Uhr den „Shockheaded Peter“ nach Motiven aus dem Struwwelpeter“. „Shockheaded Peter“ ist eine „Junk Opera“ von Julian Crouch, Phelim McDermott und The Tiger Lillies. Sie verfremdeten die Kinderbuchvorlage zum grotesk-makabren Stück und vertonten sie mit einer Mischung aus Kurt Weill und Tom Waits. So entstand ein neues Genre zwischen Musical und Theaterevue, Zirkusatmosphäre und Bänkelsang, Punk und Grusel. Das alles ist so herrlich schräg, dass sich Erwachsene und Jugendliche gleichermaßen gepackt fühlen.

Mit „Die Känguru-Chroniken“ zeigt die Burghofbühne Dinslaken am Samstag, 24. Februar 2018, um 20 Uhr eine Komödie um den Irrsinn in der Welt. Auf völlig blödsinnige Fragen antwortet der neue Mitbewohner von Marc-Uwe Kling, dem Lebenskünstler und Altergo des Autors. Es ist ein Känguru. Und die Fragen lauten etwa so: Ist das Liegen in einer Hängematte schon passiver Widerstand? Ist es zumutbar, dass ein DVD-Player das Vorspulen verhindert und den Käufer damit zwingt, sich Industrie-Propaganda anzuschauen? Klings Känguru-Bücher haben Kultstatus und sind auch in der Bühnenbearbeitung bissig, witzig, pointiert und liebevoll ironisch. 

Kurz vor Heiligabend zeigt am Freitag, 22. Dezember 2017, um 17 Uhr das Theater auf Tour das Weihnachtstheater „Pippi plündert den Weihnachtsbaum“. Das Musiktheater nach Astrid Lindgren ist gedacht für Familien mit Kindern ab 4 Jahren. Pippi lädt alle Kinder in die Villa Kunterbunt zum Weihnachtsbaumplünderfest ein – wenn das kein toller Tag wird!

Einführungen und Theatergespräche

Wer sich in die jeweiligen Stücke einführen lassen möchte, der kann sich jeweils vor Beginn einem Theatergespräch oder einer Kurzeinführung anschließen.

  • Das Theatergespräch zu „Die Vermessung der Welt“ am Samstag, 14. Oktober 2017, beginnt mit Walter Rech im Narrenstüble (Stadthallenanbau) um 19 Uhr, Dauer: 45 Minuten.
  • Die Kurzeinführung zum „Jedermann“ findet am Dienstag, 14. November 2017, im Gemeindehaus St. Martin um 18.30 Uhr statt, Dauer: 15 Minuten.
  • Zu „Homo faber“ bietet Walter Rech am Sonntag, 10. Dezember  2017, um 16 Uhr im Narrenstüble ein Theatergespräch an. Dauer: 45 Minuten.
  • Zu „Novecento – Die Legende vom Ozeanpianisten“ gibt es am Freitag, 2. Februar 2018, um 19.30 Uhr im Narrenstüble eine Kurzeinführung. Dauer: 15 Minuten.
  • Ein Theatergespräch zu „Shockheaded Peter“  bietet Hajo Fickus am Freitag, 16. Februar 2018, um 19 Uhr im Narrenstüble an. Dauer: 45 Minuten.
  • Eine Kurzeinführung zu den „Känguru-Chroniken“ gibt es am Samstag, 24. Februar 2018, um 19.30 Uhr im Narrenstüble. Dauer 15 Minuten.
  • Die Kurzeinführung zu „Soul Kitchen“ am Mittwoch, 7. März 2018, findet im Eurythmieraum der Waldorfschule um 19.30 Uhr statt. Dauer: 15 Minuten.

Info:
Karten zum Preis von 20, 17 oder 14 Euro gibt es im Gästeamt Wangen, Bindstraße 10, 88239 Wangen im Allgäu, Telefonnummer 07522/ 74-211, E-Mail: tourist @wangen .de oder unter www.reservix.de. Karten fürs Kindertheater kosten 3,50 Euro.

Schüler zahlen den halben Preis. Wenn sie kurz vor der Vorstellung an die Abendkasse kommen, frühestens 15 Minuten vor Beginn, kostet für sie das Ticket nur noch 3 Euro auf allen Plätzen.

Abonnements können direkt beim Kulturamt der Stadt Wangen gebucht werden. Informationen dazu gibt es bei Silke.Vielhaber, Telefonnummer 07522/74-241, E-Mail: silke.vielhaber @wangen .de