Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Sonntag, 6. August 2017

Eine Kulturnacht wie im Bilderbuch

Die 15. Wangener Kulturnacht 2017 schreibt die Erfolgsgeschichte dieser Einrichtung fort – und das nicht nur wegen der wunderbaren äußeren Umstände.

Die Witterung war ideal für alle Events, die draußen geplant waren: eine laue Sommernacht hüllte die Stadt ein, in der wieder viele hundert Menschen Kultur in allen Facetten erlebten. 48 Events standen auf dem Plan – unmöglich alle mitzubekommen. Unterhaltung war ganz großgeschrieben. Doch nicht allein um den Spaß ging es: Der Altstadt- und Museumsverein machte mit seinem lehrreichen kleinen Theaterstück im Innenhof der Badstube Appetit auf das große Ereignis im November, bei dem an zwei Tagen „Wangen 1817 – Unser tägliches Brot“ gespielt werden wird. Karten soll es laut Autor und Regisseur Dr. Rainer Jensch bereits ab Mitte August geben.

Auch andere Akteure hatten einen „Hintergrund“ für ihr Engagement: Die Festspiele Wangen zeigten Ausschnitte aus ihrem Programm und hofften auch, dabei noch den einen oder anderen Interessierten gewinnen zu können.  Die evangelische Kirchengemeinde, die erstmals bei der Kulturnacht mit ihrer Stadtkirche beim Bahnhof Gastgeber war und für das Konzert des De-Chors zur Verfügung stand, und sich mit einem eigenen Programmpunkt, dem Luther-Zitate pflücken, beteiligte, hatte das Luther-Jahr zum Anlass für ihr Engagement genommen.

Die Stadtkirche fand als Spielort außerhalb der Altstadt ein mindestens ebenso großes Publikum wie die Theatergruppe Kiesel, die mit ihrem Passantentheater auf dem Skateplatz gastierte. Auch dies ein gelungenes Experiment. Fast bis zum Jugendhaus schallte noch der groovige Jazz, den die Big Band an der Stadtmauer praktisch den ganzen Abend vor einer riesigen Zuschauermenge bot.

Überhaupt: Wo man nur hinkam – das Publikum saß und stand in dichten Reihen. Auch in der St. Martinskirche, wo Kirchenmusikdirektor Georg Enderwitz der Orgel in ihrem 30. Jahr ganz besondere Töne entlockte. Er demonstrierte das breite Spektrum, das dieses vergleichsweise noch junge Instrument, abdeckt von den ganz feinen leisen Flötentönen bis hin zum lauten Brausen.
Als hübscher Ort fürkleine  Konzerte reüssierte der Winkel beim Bürgeramt: Der Liederkranz Kißlegg sang dort Poppiges, Rockiges und Schräges und auch die erstmals bei der Kulturnacht aufgetretene „Stangenbohnen-Partei“ mit ihrem internationalen Repertoire begeisterte dort ihr Publikum.  

Auch aus den Partnerstädten Prato und La Garenne-Colombes waren wieder Künstler in Wangen und bereicherten die Kulturnacht mit ihren Angeboten. Aus Italien sangen de Ragazzi di Musical nach der Eröffnung der Kulturnacht durch Oberbürgermeister Michael Lang und die Armonia Band sorgte für beschwingte Musik im Spitalhof. Studio 44 tanzte im Pulcinella Centro. Und die Konzertpianistin Raminta Neverdauskaite setzte mit den Impromptus und Fantaisies von Schubert und Chopin einen schönen Schluss unter die Konzerte im Weberzunfthaus.

Die Freunde aus Prato sorgten für Pasta, Wein und Käse und boten auch Vorspeisenteller mit Salume und Oliven an. Womit sich ein Gefühl von Urlaub in Italien breit machte.

Am Samstagabend, 5. August2017, ab 19 Uhr wird sich dieses Gefühl noch verstärken, wenn der „Italienische Abend“ mit Kunst, Kultur, Kulinarischem und einfach Lebensart auf den Markplatz zurückkehrt.