Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Donnerstag, 26. Oktober 2017

Hallenbad-Sport-Förderverein soll in eine Stiftung übergehen

Eine Wangener Epoche geht zu Ende: Der Hallenbad-Sport-Förderverein Wangen im Allgäu hat beschlossen, sich aufzulösen.

Jedoch soll der Name des Vereins ebenso wenig verloren gehen wie das über die Jahre angesammelte Vermögen. Ganz im Gegenteil: Unter dem Dach der Bürgerstiftung Wangen im Allgäu soll eine Unterstiftung mit dem entsprechenden Namen gegründet werden, deren Zweck auch weiterhin die Förderung des Sports sein soll.

Mitte der 70er Jahre hatten Wangener Bürger unter der Führung des damaligen Eigentümers des Opel-Hauses in Wangen  und Vorsitzendem der Freien Wähler im Gemeinderat, Peter Rehfuss, den Hallenbad-Förderverein gegründet. Ziel war es,  aus der Bürgerschaft heraus Geld zu sammeln, um es der Stadt Wangen für einen Hallenbadbau zur Verfügung zu stellen. Über Jahrzehnte waren die Mitglieder fleißig um die Mehrung des Vereinsvermögens bemüht. So verkauften sie mit großem Engagement  bei diversen Gelegenheiten die „Hallenbad-Mäuse“, ein Laugengebäck,  oder Glühwein am Weihnachtsmarkt. Letztmals geschah dies 2016. Doch der Bau eines Hallenbads ist derzeit in weite Ferne gerückt.

Die Entwicklung war lange absehbar gewesen, weshalb der Vorsitzende Peter Rehfuss 2007 bereits eine Richtungsänderung für den Vereinszweck in die Hand nahm. Bereits vor zehn Jahren wurde aus dem Hallenbad-Förderverein ein Verein, der anderen Clubs Geld zinslos lieh, damit sie eigene Projekte umsetzen konnten. Seither lautete der Name korrekt: Hallenbad-Sport-Förderverein.

Inzwischen hat Peter Rehfuss seinen Vorsitz im Verein abgeben. Übernommen wurde er von Otto Lautenschlager. Beide kennen sich seit vielen Jahren, arbeiteten sie doch unter anderem gemeinsam in der Fraktion der Freien Wähler im Gemeinderat zusammen, deren Vorsitzender Rehfuss bei seinem Ausscheiden war. Auch Lautenschlager hatte dieses Amt inne, gab es seinerseits mit seinem Ausscheiden aus dem Rat im Frühjahr 2017 ab.

Lautenschlager hatte sich bis zur jüngsten Versammlung des Vereins über das Thema Stiftung kundig gemacht und Armin Bauser, der als städtischer Mitarbeiter bei der Stadt Wangen die Bürgerstiftung betreut, als Fachmann eingeladen.  Bauser berichtete, dass eine Zustiftung über 25.000 Euro mit Namen versehen werde sowie bei mehr  als 100000 Euro auch die Verwendung der Mittel bestimmt werden könne. Im Fall des Hallenbad-Sport- Förder-Vereins könnte als Zweck auch weiterhin die Sportförderung festgelegt sein, sagte Bauser.

Auf diesem Hintergrund entschied sich der Verein für den Übergang seines Vermögens in die Stiftung. Für Lautenschlager gilt jedoch als oberstes Prinzip: „Was Peter Rehfuss zugesagt hat, wird auch umgesetzt.“  So soll auch das bis jetzt verliehene Kapital bei den Vereinen bleiben. Die Rückzahlungsverpflichtungen sollen bleiben wie vereinbart und jetzt an den Verein, später an die Stiftung geleistet werden. Und so soll auch der Name Peter Rehfuss untrennbar mit dem Hallenbad-Sport-Förderverein verbunden bleiben.
Möglich ist ein Übergang bereits im kommenden Jahr. Er wird vom Vorstand, bestehend aus Otto Lautenschlager, Reinhold Meindl, Sieghard Kleiner und Karl Volkwein vorbereitet. Das Team weiß sich nicht allein. „Ich bin sehr dankbar, dass wir von der Stadtverwaltung und vor allem von Oberbürgermeister Michael Lang bei allen Fragen große Unterstützung erfahren“, sagt Lautenschlager.