Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Samstag, 27. Januar 2018

Städtischer Kindergarten im Ebnet nimmt an Bundesprogramm teil

Aus den neuen mehrsprachigen Büchern lassen sich die Kinder im Kindergarten im Ebnet gerne von Bürgermeister Ulrich Mauch (links) und Vanessa Delgado (rechts)vorlesen. Freude am Zuschauen haben Andrea Feuerstein, bei der Stadt verantwortlich für die Kindergärten (stehend), und Teresa Fernandes, Leiterin des Kindergartens im Ebnet. Foto: Stadt Wangen

Der städtische Kindergarten im Ebnet nimmt an einem Bundesprogramm teil, das unter dem Titel „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ Eltern und Kindern den Einstieg in unsere Bildungslandschaft erleichtern will.

Hinter dem Programm steht der Gedanke, dass es für Eltern – insbesondere wenn sie einen Migrationshintergrund haben – oft nicht einfach ist, zu verstehen, wie die Bildungsgänge in Deutschland  sind. Die erste Hürde ist der Einstieg in den Kindergarten. „Bei vielen Eltern spielen Ängste mit“, sagt die Leiterin des Kindergartens Teresa Fernandes. „Und diese Ängste wollen wir überwinden helfen.“

Das Programm „Kita-Einstieg“ finanziert eine Erzieherin, die sich vornehmlich um Kinder mit Migrationshintergrund oder mit Fluchterfahrung kümmert. „Wir wollen aber, dass der ganze Kindergarten davon profitiert“, sagt Andrea Feuerstein, die im Bereich Kinder, Familie und Jugend bei der Stadt Wangen für das Thema Kindertagesstätten zuständig ist.

Für die neue Aufgabe wurde Vanessa Delgado eingestellt. Sie geht auf die Eltern zu und sorgt beispielsweise dafür, dass sie Einladungen in den Kindergarten auch wirklich bekommen und verstehen. Dabei spielt es keine Rolle, ob ein Elternabend ansteht oder die Einladung  zu einem Fest. Vanessa Delgado ist zudem beim Aufnahmegespräch dabei und sorgt im Kindergarten für passende Lernmaterialien. „Wir haben Spiele in verschiedenen Sprachen beschafft, und vom Ministerium kam eine ganze Kiste mit mehrsprachigen Büchern“, sagt Delgado. Auch Erzählbücher mit vielen Bildern ohne Text sind darunter, aber auch das Buch „Wer hat mein Eis gegessen?“, zu dem eine Box mit CDs in mehreren Sprachen gehört. Es handelt von der Frage, wie man ein Eis essen kann, ohne sich zu bekleckern und soll die Mehrsprachigkeit im Kindergarten unterstützen. „Die Kinder fragen das Vorlesen nach“, sagt Teresa Fernandes. „Wir wollen den Eltern  zeigen, dass sie ihren Kindern auch vorlesen  und mit ihnen sprechen sollten und nicht nur mit ihnen fernsehen.“ Unter anderem deshalb ist derzeit auch ein Elterncafé in Planung.

Für die Kita-Leiterin Teresa Fernandes ist ein Punkt im Umgang mit den Migrantenfamilien sehr wichtig: „Die Familien müssen spüren, dass wir ihre Sprache, ihre Kultur und Religion wertschätzen.“ Sie weiß dabei sehr genau, wovon sie spricht kam sie doch in den 1960er Jahren selber mit ihren Eltern aus Portugal nach Wangen.

Das Programm „Kita-Einstieg“ ist bis Ende 2020 befristet. Es ermöglicht dem ganzen Team bei Fortbildungen seine Kompetenzen in der Arbeit mit Migrantenkindern zu erweitern.  Dabei ist gerade diese Arbeit für das Team im Kindergarten im Ebnet schon lange selbstverständlich. 14 Nationalitäten sind dort derzeit vertreten. Darunter sind auch sechs Kinder mit Fluchterfahrung. Nicht nur sichtbar, sondern auch „schmeckbar“ wird diese Vielfalt jedes Jahr an St. Martin, wenn alle Eltern ein Gericht aus ihrem Land für das gemeinsame Buffet beisteuern.

 „Wir freuen uns, dass wir bei dem Projekt zum Zuge gekommen sind“, sagt Bürgermeister Ulrich Mauch. „Mit Frau Delgado haben wir eine hervorragende Brückenbauerin in die frühe Bildung gefunden. Nun hoffen wir, dass ihre Bemühungen gute Früchte tragen werden.“

Das Echo aus der Elternschaft stimmt optimistisch. „Wir haben äußerst positive Rückmeldungen bekommen“, sagt Teresa Fernandes.