Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Donnerstag, 9. Februar 2017

Württembergische Landesbühne spielt „Hiob“

In der Theaterreihe von Stadt und Kulturgemeinde gastiert am Samstag, 11. Februar 2017, die Württembergische Landesbühne mit „Hiob“.

Das Stück nach dem Roman von Joseph Roth beginnt um 20 Uhr in der Stadthalle. In der Stunde zuvor führt Walter Rech ab 19 Uhr im Narrenstüble in das Stück ein.

Karten gibt es im Vorverkauf beim Gästeamt sowie im Internet unter www.reservix.de.

Die Geschichte handelt von dem Juden Mendel Singer, der fromm und gottesfürchtig ist und  Kinder beibringt, was in der Bibel steht. Was er damit verdient, reicht kaum für den Unterhalt der Familie. Es ist ein schweres Leben, aber voll Zuversicht.

Doch das Unerwartete geschieht: Das Schicksal nimmt den Juden mehrmals hart her, so wie Hiob im Alten Testament. Schließlich ist es mit Mendels Kraft und Lebensmut vorbei; in seinem Zorn gegen Gott will er nichts mehr von ihm wissen. Aber das Leben hat noch eine wunderbare Überraschung für ihn …

Über den Autor

Der Autor Joseph Roth war ein begnadeter Erzähler und Romancier. Stefan Zweig schrieb über Roths „Hiob. Roman eines einfachen Mannes“: „Hiob ist mehr als Roman und Legende, eine reine, eine vollkommene Dichtung, die alles zu überdauern bestimmt ist, was wir, seine Zeitgenossen geschaffen und geschrieben haben. An Geschlossenheit des Aufbaus, an Tiefe der Empfindung, an Reinheit, an Musikalität der Sprache kaum zu übertreffen.“ Koen Tachelet hat eine kluge und zugleich berührende Fassung von Joseph Roths Roman aus dem Jahr 1930 verfasst.