background
In Wangen bleibt
man hangen

Neuravensburg

Geschichte

Neuravensburg gliedert sich in die beiden katholischen Pfarreien Roggenzell und Schwarzenbach, die schon im 8. und 9. Jahrhundert entstanden sind. Die bis 1972 selbständige Gemeinde wurde im wesentlichen aus der früheren sanktgallischen Herrschaft Neuravensburg gebildet. Sie hatte in der Burg ihren Mittelpunkt, die zum ersten Mal im 13. Jahrhundert urkundlich erwähnt wird. Damals war sie im Besitz des Reichsministerialen Heinrich von Ravensburg, der auch die Stadt am Fuße der Burg gegründet hat. Nach seinem Tode um 1270 gelangte Neuravensburg auf dem Erbwege an das Kloster St. Gallen. 1450 wurde die Herrschaft Neuravensburg an die Stadt Lindau verkauft, bei der sie bis 1586 verblieb.

Während dieser Jahre wurde die Burg im Bauernkrieg 1525 zerstört und 1614 unter St. Galler Herrschaft als Schloss wieder aufgebaut.1586 löste die Reichsstadt Wangen die verpfändete Herrschaft aus, musste sie aber 1608 an das Kloster zurückgeben.

Die Herrschaft kam 1803 an den Fürsten von Dietrichstein und 1806 unter württembergische Hoheit. Nachdem die Burg 1836 an einen Wangener Bürger verkauft worden war, begann im darauffolgenden Jahr der Abbruch. Nur der Turm ist als Wahrzeichen der Gemeinde erhalten geblieben.

Ab 1913 begann man sich erstmals auf das historische Erbe auf dem Burgberg zu entsinnen und veranlasste erste Instandsetzungs- und Erhaltungsarbeiten. Mit der Gründung des Burg- und Heimatvereins 1987 übernahm dieser die Verantwortung für den Erhalt und die Erforschung der Anlage. Ein weiteres Wahrzeichen ist der Neuravensburger Weiher.

Neuravensburg heute

Bekannt ist Neuravensburg auch für seine Feste. Das Neuravensburger Burgfest spielt sich jährlich am zweiten Wochenende im August ab. Für die kleinen Besucher gibt es auf dem Burggelände spannende Spiele; größere Gäste erwartet ein vielseitiges musikalisches Programm.

Seit einigen Jahren findet im Frühjahr das Burgspectaculum statt, das zu einer Zeitreise ins Mittelalter einlädt. Auf diesem mehrtägigen Fest werden über den ganzen Festplatz verteilt verschiedene Aktionen von Künstlern und Handwerkern im Sinne des Mittelalters angeboten. Auch für das leibliche Wohl wird mit leckeren Köstlichkeiten aus vergangenen Zeiten gesorgt.

Aber auch das Brückenfest, dass seit 1987 jährlich im Sommer vom Musikverein Schwarzenbach veranstaltet wird, lädt zum Feiern und Genießen ein. Das dreitägige Fest für jung und alt rund um die alte Argenbrücke bietet neben musikalischer Unterhaltung und kulinarischen Genüssen auch den größten Flohmarkt von Wangen und Umgebung, auf dem das ein oder andere Schnäppchen gemacht werden kann.

Einwohner: ca. 2.900


Wappen

Das Wappen von Neuravensburg weist auf die frühmittelalterliche welfische Verbindung mit Alt-Ravensburg hin. Der schwarze Bär versinnbildlicht die 533-jährige Zugehörigkeit der fürstäblichen Herrschaft Neuravensburg zum Kloster St. Gallen.


Ortsverwaltung Neuravensburg


Bodenseestraße 58
88239 Wangen im Allgäu

Tel.: 07528 / 95 18 0
Fax: 07528 / 95 18 20


Öffnungszeiten

Mo - Do 7:30 - 12:00
Do 13:30 - 18:00
Fr 7:30 - 12:30

Ortsvorsteher
Dr. Hermann Schad
Neuravensburg
Kocherhof 4
88239 Wangen im Allgäu