background
Einfach Ankommen
und Wohlfühlen

Realisierungswettbewerb 2014

Mit dem Zuschlag für die Ausrichtung der Landesgartenschau 2024 ist auch der Startschuss für den Einstieg in eine umfangreiche Rahmenplanung für das künftige Landesgartenschaugelände und das Neue Spinnereiviertel erfolgt.

Der städtebaulichen Rahmenplanes soll die Grundlage für die Sanierung darstellen wie auch die Rahmenbedingungen für den Wettbewerb zur Landesgartenschau definieren.

Die Ziele der Sanierung sind dabei folgende:

  • Erhaltung der Nutzungsvielfalt
  • Stärkung der Wohnnutzung
  • Stärkung der gewerblichen Nutzung
  • Erlebbarmachung der Oberen Argen
  • Erhaltung der historischen Bausubstanz

Die Auslobung des Wettbewerbs wurde am 13. September 2013 über das Online-Tool des Amtsblattes der Europäischen Union amtlich bekannt gemacht. Zusammen mit dem Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz war die Stadt Wangen Auslober des einphasigen, offenen landschaftsarchitektonischen und städtebaulichen Realisierungswettbewerbs zur Landesgartenschau 2024 in Wangen im Allgäu.

Preisgericht vergibt zwei erste Preise

Ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Landesgartenschau 2024 ist mit der Entscheidung des Preisgerichts am 03. und 04. April 2014 erreicht worden. Mit der Bekanntgabe der Preisträger des europaweiten, offenen Realisierungswettbewerbs konkretisieren sich die Vorstellungen darüber, wie das 57 Hektar große Wettbewerbsgelände im Jahr 2024 aussehen könnte.

Um eine möglichst maßgeschneiderte Lösung für Wangen zu erhalten, lagen den Arbeiten bestimmte Rahmenbedingungen und Zielvorstellungen zugrunde, an die sich die Wettbewerbsteilnehmer halten sollten. Grundlage hierzu bildeten unter anderem die Ergebnisse dreier  Bürgerwerkstätten, die in den Jahren 2012 und 2013 stattfanden, verschiedene Fachstudien sowie ein städtebaulicher Rahmenplan für das Spinnereiviertel.

Das Aufgabenspektrum war sehr breit angelegt. Die 31 am Wettbewerb teilnehmenden Planungsbüros zeigten vielfältige und kreative Herangehensweisen an die komplexe Aufgabe, die sie innerhalb von nur drei Monaten umzusetzen hatten. Das Preisgericht lobte sie allesamt für ihre landschaftsarchitektonischen und städtebaulichen Gesamtkonzepte für das 57 Hektar große Gelände.

Nach einer mehrstündigen, sehr intensiven Diskussion des fachlich äußerst kompetent besetzten Preisgerichts standen die Preisträger der Landesgartenschau 2024 fest. So wurden aus den insgesamt 31 Wettbewerbsbeiträgen die für die Stadt angemessensten und nachhaltigsten Arbeiten ausgewählt und 5 Preise sowie 3 Anerkennungen vergeben.

Den Preisträgern gelang es mit ihren Arbeiten die Grünflächen in der Stadt miteinander zu vernetzen und so der Stadt ein ´Grünes Rückgrat´ zu geben. In allen Konzepten erfahren die einzelnen Grünflächen zudem eine hochwertige Gestaltung, die nicht nur Sitz- und Spielflächen bietet, sondern auch die Obere Argen mit ihren unterschiedlichen Fließgeschwindigkeiten erfahrbar macht. Des Weiteren werden künftige Entwicklungsmöglichkeiten der Industriebrache ´ERBA-Spinnerei´ und der Wohnsiedlung ´Auwiesenweg/Südring´ aufgezeigt.

Das Protokoll der Preisgerichtssitzung finden die hier.

Die Entwürfe der Preisträger zum Download

1.Preis
Arbeitsgemeinschaft
lohrer.hochrein landschaftsarchitekten und stadtplaner gmbh, münchen /
löhle neubauer architekten bdla, Augsburg

1.Preis
Arbeitsgemeinschaft
Hager Partner AG, Berlin /
NAK G. v. Architekten mbH, Berlin

3.Preis
Arbeitsgemeinschaft
Geskes.Hack Landschaftsarchitekten GmbH, Berlin /
kleyer.koblitz.letzel.freivogel gesellschaft von architekten mbH, Berlin

4.Preis
Arbeitsgemeinschaft
AW Faust, sinai, Gesellschaft von Landschaftarchitekten mbH, Berlin /
Carsten Maerz, Benjamin Wille, Machleidt GmbH, Berlin

5.Preis
Arbeitsgemeinschaft
Querfeld Eins Landschaft | Städtebau | Architektur Großkopf-Stöcker-Fischer GbR, Dresden /
Dipl.-Ing. Manuel Bäumler, Architekt und Stadtplaner, Dresden

Anerkennung
A24 Landschaft GmbH, Berlin

Anerkennung
Arbeitsgemeinschaft
Planorama Landschaftsarchitektur, Berlin
MONO Architekten GbR, Berlin

Anerkennung
Arbeitsgemeinschaft             
Stefan Fromm Landschaftsarchitekten, Dettenhausen
Hähnig Gemmeke Freie Architekten BDA, Tübingen

Landesgartenschau GmbH
Aumühleweg 5
88239 Wangen im Allgäu
Tel. 07522 / 91 68 800

Karl-Eugen Ebertshäuser
Tel. 07522 / 91 68 810
karl-eugen.ebertshaeuser@
lgswangen2024.de

Katharina Bernt
Tel. 07522 / 91 68 811
katharina.bernt@
lgswangen2024.de

Stadt Wangen im Allgäu
Stadtbauamt
Fachbereich Stadtplanung
88239 Wangen im Allgäu

Claudia Adler
Postplatz 1
Tel. 07522 / 74 178
claudia.adler @wangen .de

Johanna Müller
Aumühleweg 5
Tel. 07522 / 91 68 812
johanna.mueller@
lgswangen2024.de