background
Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Dienstag, 21. Mai 2019

Hochwasseralarm ist aufgehoben

Seit Mittwoch, 22. Mai 2019, 7.10 Uhr ist der Hochwasseralarm in Wangen im Allgäu aufgehoben. Die Pegelstände sind an allen Messpunkten weit unter den kritischen Marken angelangt.

Am Vorabend 17 Uhr war der Stand Folgender gewesen:

Die Pegelstände der Argen sinken. Bei der Lagebesprechung um 17 Uhr lag der Pegel der Oberen Argen bei 2,56 Meter und der Pegel der Unteren Argen bei 1,90 Meter, beide mit fallender Tendenz. Da die Wetterprognosen auch ein Nachlassen der Niederschläge vorhersagen, gehen die Fachleute im Lagezentrum davon aus, dass das Hochwasser auch weiter zurückgehen wird.

Verschiedene Wettermodelle sprechen dafür, dass bis Mittwochmittag "nur" noch 20 Liter pro Quadratmeter fallen -und dies nachdem in den vergangenen Stunden über 80 Liter gefallen waren. Zudem dürfte die Regen-Intensität abnehmen. Dies hatte der Deutsche Wetterdienst bestätigt. Gute Nachrichten kommen auch vom DLRG. Es sei wenig Treibgut in der Argen. Dies bedeutet, dass das Wasser relativ ungehindert abfließen kann. Die Abpumpstelle beim Pulverturm konnte aufgegeben werden.

Das Bürgertelefon ist weiter unter der Rufnummer 07522/914105 erreichbar.

Rückblick

Die Stadt Wangen im Allgäu hatte in der Nacht vom 20. zum 21. Mai 2019 Hochwasseralarm ausgelöst. Der Pegel an der Oberen Argen hatte um 1.35 Uhr die Marke von 2,20 Meter überschritten. Nach dem Hochwasseralarmplan der Stadt trat der Krisenstab zusammen und löste anschließend den Hochwasseralarm aus. Die im Hochwasserfall greiffenden Schutzmaßnahmen wurden sofort umgesetzt. So wurden die Lücken in der Stadtmauer von den Einsatzkräften mit Spundwänden geschlossen. Schutzwände an den Parkplätzen beim Argencenter wurden errichtet. Entlang der Argen wurden Straßen für den Verkehr gesperrt. Das Wehr bei der Isnyer Brücke wurde geöffnet sowie der Steg am Argencenter angehoben. Die Bevölkerung entlang der Argen wurde bis in der Früh um 6.15 Uhr regelmäßig gewarnt. Fahrzeuge, die in hochwassergefährdeten Bereichen abgestellt waren, sollten umgeparkt werden. Das THW füllte Sandsäcke ab, die an sofort eingerichteten Ausgabestellen an die Bevölkerung ausgegeben wurden.


Ausgabestellen für Sandsäcke wurden an folgenden Orten eingerichtet:
•    Bushaltestelle Isnyer Brücke
•    Eselmühle
•    beim Autohaus Wald in der Ebnetstraße

Unter anderem sicherten die Einsatzkräfte der Feuerwehr bei einem Betrieb in Hiltensweiler den Hochwasserdamm mit Sandsäcken. An der Eselmühle und am Scherrichmühlweg wurde Wasser abgepumpt, weil der Zufluss Richtung Argen geschlossen werden musste.

Um 4 Uhr überschritt der Pegel der Oberen Argen 2,60 Meter. Bis gegen 6.15 Uhr pendelte der Pegel zwischen 2,60 und 2,75 Meter. Der Höchststand war gegen 15 Uhr, als die Obere Argen  ca. 2,78 Meter hatte.

Am Bürgertelefon waren am frühen Vormittag verstärkt Anrufe zu verzeichnen. Meist fragten die Bürgerinnen und Bürger, wie die Prognosen aussahen und womit im Lauf des Tages noch zu rechnen sein würde und ob für ihr Haus oder ihre Wohnung Gefahr bestand.

Die Einsatzkräfte von Feuerwehr, THW, DRK und DLRG sowie der städtische Bauhof waren in der Nacht mit 120 Personen vor Ort.

Die am Kanal befindliche Baustelle der Bahn ruht derzeit.

Wie die Stadt bei Hochwasser reagiert, lesen Sie hier


Wetterinformationen:

Vorhersagediagramm

Aktuelles Niederschlagsradar