background
Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Montag, 25. Dezember 2017

Die Liebe zum Teddy ist unergründlich

Eine Ausstellung, die Erinnerungen und Gespräche geradezu herausfordert, läuft jetzt in der Galerie in der Badstube. „Teddy, nur du allein!“ zeigt Bären fast jeden Alters, in den unterschiedlichsten Größen und Situationen, aber auch den Bären als wildes Tier, als Werbe-Ikone und Stadt-Symbol.

Und nicht zuletzt erzählen Menschen aus der Region, was sie mit ihrem Lieblingsbären verbindet.
Schon bei der offiziellen Eröffnung war Raum für Episoden rund um den Teddy. Esther Gajek, die als Kulturwissenschaftlerin die Sammlung von Ruthild Straub begleitet, erzählte eine Episode, die ihr bei der Übernachtung im Hotel in Wangen wiederfahren war. Ein Ehepaar hatte sein Gepäck im Foyer angestellt. Aus einem Korb lugte ein Teddybär hervor. Dieser Bär, so das Ehepaar aus Erfurt zu Esther Gajek, werde regelmäßig in der Vorweihnachtszeit in Wangen auf dem Weihnachtsmarkt eingekleidet. So auch 2017.

Und die Kulturwissenschaftlerin selber? – Auch sie ist dem Teddy verfallen. Eines Tages war es passiert an einer Kasse im Supermarkt saß ihre große Liebe, die sie dem Publikum auch präsentierte. „Quasti“ heißt der braune Bär, der sie inzwischen seit vielen Jahren begleitet. Warum gerade er? Esther Gajek vermochte es selber kaum zu sagen und teilt damit eine Neigung vieler Menschen. Denn Männer wie Frauen kennen das: Als Kind schon hatte man diesen geschlechtsneutralen Spielpartner, der die Fantasie beflügelte. Auch Herman Spang, Kulturamtsleiter der Stadt Wangen nahm Bezug darauf: „Man hat ihn umsorgt, gefüttert und wenn es Not tat auch operiert.“

Sympathieträger in der Werbung

Daran hat sich bis heute nichts geändert. Die Industrie erkannte den Bären nicht nur als Steiff-Tier, sie nutzte ihn beispielsweise auch als Botschafter für Milchprodukte. Auch darauf geht die Ausstellung ein. Und kaum ein Besucher, der alt genug ist, um die Reklame der 70er Jahre zu kennen, wird an den Bärenbildern vorbeigehen, ohne zumindest heimlich das Lied von der Bärenmarke im Kaffee zu singen.

Vom Riesenbär zum Bären-Reiseführer

Die Schau deckt eine große Breite des Bärenthemas ab. Ein Reiseführer für Plüschtierfreunde ist dort ebenso zu finden wie ein Riesenbär, den die Firma Spielzeug-Rupp ausgeliehen hat. Holzbären stehen dort, in die man sich für lustige Fotos stellen kann, ein mit Bären geschmückter Weihnachtsbaum und Bilder bekannter Künstler, die durch das Bärenmotiv verfremdet wurden. Und nicht zuletzt ist dort eine Krippe zu finden, in der das Personal aus entsprechend gekleideten Bären besteht. Für Interessierte an der Bärengeschichte gibt es Vitrinen, die Steiff-Bären unterschiedlichsten Alters zeigen.

Der Kern der Schau sind jedoch die liebevoll gestalteten Szenen hinter Glas, sei es dass sie in der Weihnachtsküche spielen oder in der Klinik oder am Stammtisch. Hier wird mit Kegeln gespielt, dort sitzen Bären vor einem Kasperletheater, in dem das Personal aus Hasen besteht. Ein bisschen Augenzwinkern ist allenthalben dabei. Kinder und Erwachsene werden ihre Freude an dieser Schau haben.

Zu dieser gibt es ein Begleitprogramm, das wesentlich von der Volksbank Allgäu-Oberschwaben ermöglicht wurde, die im Übrigen selber auf den Sympathieträger „Bär“ setzt. Reiner Fritz, Vorsitzender des Galeriekreises, verwies unter anderem auf das Fenster der Firma Rupp, das sie im Durchgang von der Braugasse zur Herrenstraße an der Seite des Lederwaren-Geschäfts mit Bären gestaltet hat. Sein Dank galt allen, die sich im Vorfeld der Schau engagiert hatten – auch Babette Caesar, die als Geschäftsführerin der Galerie die Konzeption für die Ausstellung mitentwickelt hat. Sie steht auch maßgeblich für das Begleitprogramm, das Fritz ausführlich vorstellte.

Alles rund um den Bären im Begleitprogramm

So locken am Mittwoch, 3. Januar 2018, um 14 Uhr im Lichtspielhaus Sohler die beiden Filme „Paddington 1“ und „Paddington 2“. Wer gerne noch einmal sehen möchte, wie alles anfing mit dem berühmten Londoner Bären Paddington, hat dabei Gelegenheit Teil 1 und gleich im Anschluss den neuen Teil 2 zu erleben.  Eintritt für beide Filme: Kinder bis 12 Jahren: 7,50 Euro, Erwachsene: 10 Euro.

„Wir machen unsere eigenen Schoko-Bärchen“, heißt es am Samstag, 6. Januar 2018, von 14.30 bis 16.30 Uhr. Kinder ab sechs Jahren können mit Anne Birk und Hanna Birk diese süßen Bärenköstlichkeiten herstellen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Um Anmeldung bei der Volkshochschule wird gebeten, Unkostenbeitrag 5 Euro.

Unter dem Motto „(M)Ein Bär erzählt“ sind Jung und Alt am Sonntag, 14. Januar, um 15 Uhr herzlich eingeladen, Geschichten ihres oder eines Teddybären zu erzählen oder sich erzählen zu lassen.

Auch Bären brauchen von Zeit einen Arzt. Deshalb kommt am Samstag, 20. Januar 2017, von 11 bis 17 Uhr die Bärendoktorin Frieda Schmidt zu Besuch. Sie hilft und berät in ihrer Sprechstunde bei leichteren und ernsteren „Bärenkrankheiten“. Bringen Sie also den Patienten mit abgerissenem Auge oder offener Naht mit. Gerne dürfen Sie auch ein anderes Kuscheltier mitbringen. Unkostenbeitrag: 3 Euro

Der frühere stellvertretende Chefredakteur und Ressortleiter Wirtschaft der Schwäbischen Zeitung, Rolf Dieterich, zeichnet am Dienstag, 23. Januar 2017, um 20 Uhr im Giebelsaal unter dem Titel „Margarete Steiff - ein frühes Beispiel für Frauen-Power in der Wirtschaft“ die außergewöhnliche Lebensgeschichte von Margarate Steiff nach. Begonnen hatte die Karriere von Margarete Steiff mit dem Verkauf von zwei Filzelefanten. Daraus entstand eine Manufaktur, deren Spielzeugtiere, allen voran die Teddys, in ganz Europa und Amerika zu einem Verkaufsrenner ersten Ranges wurden.  Gebühr: 5 Euro, um Anmeldung bei der Volkshochschule Wangen wird gebeten.

Wie man einen echten Teddybären mit der Hand näht, zeigt am Samstag, 3. Februar, und am Sonntag, 4. Februar 2018, jeweils von 11 bis 17 Uhr Teddybären-Expertin Frieda Schmidt. Kursgebühr 70 Euro inkl. Material, um Anmeldung bei der Volkshochschule Wangen wird gebeten.

Die Gewinner des Malwettbewerbs werden am Sonntag, 18. Februar 2018, um 16 Uhr bekannt gegeben.

Am Samstag, 24. Februar 2018, liest um 15 Uhr Andrea Warthemann aus „Der Teddy und
die Tiere“
von Michael Ende für Kinder im Alter von fünf bis sechs Jahren Jahren.

„Wir basteln ein Bären-Puzzle“ heißt es am Sonntag, 4. März 2018, um 15 Uhr. Kinder bis zwölf Jahren sind eingeladen, gemeinsam ein großes Bären-Puzzle zu basteln. Unkostenbeitrag: 3 Euro.

Dauer:
Bis Sonntag, 11. März 2018
Städtische Galerie in der Badstube, Lange Gasse 9 in 88239 Wangen im Allgäu

Öffnungszeiten:
Dienstag bis Freitag, Sonntag, Feiertage 14 bis 17 Uhr, Samstag 11 bis 17 Uhr. Heiligabend und Silvester geschlossen