background
Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Dienstag, 4. Dezember 2018

Die Verwaltung der Stadt gliedert sich künftig in drei Dezernate

Die Stadtverwaltung Wangen im Allgäu stellt sich im kommenden Jahr neu auf. Die Ämter werden an drei statt bisher zwei Dezernate angegliedert. Vorerst wird auf einen Beigeordneten verzichtet. Die Neuausrichtung orientiert sich an den von der Stadtverwaltung zu erbringenden Aufgaben.

Wesentlicher Inhalt der Umstrukturierung ist der Aufbau eines technischen Dezernats, das alle Themen des Bauens umfasst. Die bisher im Tiefbauamt und im Stadtbauamt angesiedelten Aufgaben werden nun im neuen Dezernat III zusammengeführt und um den Baubetriebshof ergänzt.  Geleitet wird das Dezernat III von Peter Ritter. Bisher verantwortet er das Tiefbauamt und die Stadtwerke Wangen im Allgäu. Die Zusammenlegung der beiden Baubereiche ermöglicht es auch, innerhalb des Dezernats Aufgaben neu zuzuordnen. So wandert der bisher beim Hochbau angesiedelte Umweltbeauftragte mit dem European Energy Award unter das Dach der Stadtwerke Wangen. Dort werden auch die Elektriker in einem Team zusammengefasst, die bislang auf drei Ämter verteilt waren. Im Fachbereich Tiefbau wird eine neue Stelle für die Aufgaben Breitbandversorgung und Öffentlicher Personennahverkehr (ÖPNV) geschaffen. Für die Abwicklung von Baugenehmigungsverfahren und die Betreuung der städtischen Baustellen wie die Sanierung der Schulgebäude und Kindergärten werden neue Stellen geschaffen.

Die drei Dezernate

Die technischen Ämter werden in einem eigenen Dezernat III zusammengefasst und neu geordnet. Dort angesiedelt sind künftig die technische Betriebsleitung Eigenbetriebe in der Verantwortung von Urs Geuppert und die Verwaltung der Liegenschaften sowie das Baurecht, koordiniert von Armin Bauser, sowie die neu zusammengefassten Ämter Tiefbau, Stadtplanung, Architektur und Gebäudemanagement, die in der Verantwortung von Peter Ritter liegen, der auch das gesamte Dezernat III führt.

Die derzeitige Leiterin des Stadtbauamts, Astrid Exo, übernimmt das Verwaltungsdezernat (Dezernat II), zu dem neben dem Hauptamt mit den Fachbereichen Hauptverwaltung, Personal sowie Jugend, Schulen und Familie, das Ordnungs- und Sozialamt mit Feuerwehrwesen, gemeindlichem Vollzug und Personenstandswesen, Bürgerservice, Sozialwesen, Bußgeldstelle sowie  die Fachbereiche Polizei-, Gewerbe- und Verkehrswesen und das Kultur- und Sportamt mit den Fachbereichen Sport und Kultur, Volkshochschule, Archiv und Bücherei gehören. 

Das Dezernat I bleibt in der Hand von Oberbürgermeister Michael Lang. Es umfasst künftig die Kämmerei mit der kaufmännischen Betriebsleitung Eigenbetriebe Stadtwerke und Abwasserwerk, das Amt für Wirtschaftsförderung, Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit und das Gästeamt. Die Klammer über den drei Dezernaten bildet der Oberbürgermeister. Ihm sind die Ortsverwaltungen, das Rechnungsprüfungsamt und die Landesgartenschau GmbH zugeordnet. 

Große Chancen durch die Neugliederung

In dieser Neugliederung sieht Oberbürgermeister Michael Lang mehrere Chancen. Da künftig alle mit dem Bauen befassten Ämter unter einem Dach versammelt sein werden, können auch Synergien besser genutzt werden. Zudem werde jetzt die bereits gelebte Praxis in die Organisation übernommen, sagt OB Lang.  Das betrifft beispielsweise das Gästeamt, das sich bisher schon strategisch mit ihm abstimmte, aber dem Dezernat II zugeordnet war.  

Die bisherige Verwaltungsstruktur der Großen Kreisstadt Wangen im Allgäu mit einem Oberbürgermeister und einem Bürgermeister wurde im Nachgang zur Verwaltungsreform 1976 eingeführt. Beiden war jeweils ein Dezernat zugeordnet. Im Dezernat I des Oberbürgermeisters waren die Kämmerei, der gesamte Bereich des Hochbaus und das Tiefbauamt angesiedelt, während zum Dezernat II die allgemeine Verwaltung, das Ordnungs- und Sozialamt sowie das Kultur- und Sportamt, das Gästeamt und der städtische Bauhof gehörten. In den vergangenen Jahren wurden bereits kleinere Veränderungen vorgenommen. So wurden das Baurechtsamt und das Stadtbauamt zu einem Amt zusammengefasst und dem Dezernat I die Stabsstelle Wirtschaftsförderung hinzugefügt. 

Trotz der Neuausrichtung wird die Hauptsatzung der Stadt Wangen nicht verändert. Das heißt, der Gemeinderat könnte auch künftig einen Beigeordneten wählen. Allerdings hält OB Lang die jetzt gewählte Struktur angesichts der Landesgartenschau 2024 für die zielführendste. „Danach wird sich zeigen, ob und wie die Organisation erneut angepasst werden muss“, sagt er. Den städtischen Mitarbeitern stellt OB Lang allesamt ein hervorragendes Zeugnis aus: „Wir haben bei der Stadt ein leistungsstarkes und motiviertes Team, und ich setze bis in die höchsten Ebenen auf unsere eigenen Mitarbeiter.“

Die Veränderungen treten voraussichtlich im Lauf des Frühjahrs 2019 in Kraft. Ein Grund ist, dass im Baurechtsamt als Ersatz für Astrid Exo eine Stelle neu besetzt werden muss.  Erst wenn dort für einen guten Übergang gesorgt ist, soll sie an die Spitze der allgemeinen Verwaltung rücken.

Zur Person

Astrid Exo (42 Jahre) ist die künftige Leiterin des Dezernats zwei bei der Stadt Wangen. Die gebürtige Düsseldorferin steuerte nach ihrem Jurastudium und Referendariat die Ausbildung in der Innenverwaltung in Baden-Württemberg an. So kam sie im Juli 2004 für vier Jahre zum Landratsamt Ravensburg. Dort bearbeitete sie hauptsächlich Bausachen. Von 2008 bis 2011 arbeitete sie in der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin als Referentin für Innen- und Verkehrspolitik. Da hieß es laufend pendeln zwischen Stuttgart und der Bundeshauptstadt, Kontakte pflegen und knüpfen, im Innenausschuss des Bundestages zu arbeiten, aber auch das Land im Bundesrat zu vertreten. Als Personalreferentin wechselte sie 2011 ans Regierungspräsidium Tübingen, von wo sie im November 2013 als Leiterin des Stadtbauamts zur Stadt Wangen kam.  

Peter Ritter (57 Jahre) übernimmt künftig das Dezernat drei. Der gebürtige Ulmer kennt die verschiedenen Facetten des Bauens und Tiefbauens aus vielerlei Perspektiven. Zunächst absolvierte er eine Ausbildung als Beton- und Stahlbetonbauer. Nach seinem Studium zum Bauingenieur an der Fachhochschule für Technik in Stuttgart befasste er sich ab 1991 in der Planungsabteilung der Firma SAG, Süddeutsche Abwasserreinigungsgesellschaft mbH mit Kläranlagen. 1995 schloss er die zweijährige Ausbildung für den gehobenen bautechnischen und umweltfachlichen Verwaltungsdienst am Wasserwirtschaftsamt Krumbach mit dem Fachgebiet Wasserwirtschaft ab und ging zur Stadt Senden. Dort wurde er Technischer Werkleiter der Ver- und Entsorgungsbetriebe und übernahm 2007 auch die stellvertretende Amtsleitung im Bauamt, das Hoch- und Tiefbau vereinigte. 2012 kam er als Leiter des Tiefbauamts zur Stadt Wangen. 

Zum Foto:

Oberbürgermeister Michael Lang und die beiden neuen Dezernatsleiter Astrid Exo und Peter Ritter werden künftig die drei Dezernate der Stadtverwaltung Wangen führen. 

Zur Grafik:

Das Organigramm zeigt den neuen Aufbau der Stadtverwaltung Wangen. Sie wird insgesamt geführt vom Oberbürgermeister. Dieser Funktion sind die drei Dezernate untergeordnet. Die Leitung von Dezernat I übernimmt Oberbürgermeister Michael Lang, von Dezernat II Astrid Exo und von Dezernat III Peter Ritter. Grafik: Stadt Wangen