background
Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Dienstag, 12. Dezember 2017

Dritte Amtszeit hat für OB Michael Lang begonnen

Bei einer feierlichen Gemeinderatssitzung ist Oberbürgermeister Michael Lang zum dritten Mal nach seiner ersten Wahl 2001 ins Amt eingesetzt worden.

Der Vorsitzende der CDU-Fraktion Paul Müller war vom Gemeinderat bereits im November einstimmig gewählt worden, OB Michael Lang auf seine dritte Amtszeit zu verpflichten. Per Handschlag vollzog er diese Aufgabe, worauf großer Beifall der anwesenden Gäste aufbrandete.

Regierungspräsident Klaus Tappeser beglückwünschte nicht nur OB Lang, sondern kam auch mit einem großen Geschenk. Denn er versprach, dass das Land und das Regierungspräsidium in dessen Vertretung bis zum Jahr 2024 die Verkehrsthemen Bahnübergang und Knotenpunkte lösen werde. Auch dafür gab es großen Applaus. Tappeser überbrachte zudem die Glückwünsche von Ministerpräsident Winfried Kretschmann und Innenminister Thomas Strobel. Wangen bescheinigte er: "Die Stadt kann sich wirklich sehen lassen." Und über OB Lang sagte er, der Wangener Oberbürgermeister sei gut vorbereitet auf die dritte Amtsperiode, durch eine gute Ausbildung, durch die beiden vorangegangenen Amtsperioden und durch eine Familie, die hinter ihm stehe.

Diese dritte Amtseinsetzung sei im Leben der 1200 Jahre alten Stadt Wangen ein unwichtiges Ereignis, aber es sei insofern von Bedeutung als es die Kontinuität sichere, sagte OB Lang. Und für ihn und seine Familie sei sie sehr bedeutsam. Er blickte zurück auf die vergangenen Jahre und die großen Themen, die die Stadt bewegten. Und er schaute voraus, nicht ohne dabei dem Land und Regierungspräsident Tappeser für die Unterstützung früher zu danken und gleichzeitig die Hoffnung auszusprechen, dass angesichts der großen Projekte in der Zukunft das Land Baden-Württemberg die Stadt Wangen auch weiter unterstützen möge.   

Bürgermeister Ulrich Mauch versprach, dass die Verwaltung auch weiter mit großer Loyalität und großem Einsatz für die Stadt arbeiten werde.

Die Sitzung wurde von Konstantin Heilig (Trompete) und Anni Poikonen (Klavier) musikalisch umrahmt.