background
Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Montag, 6. August 2018

Ein Italienischer Abend wie im Bilderbuch

Einen rauschenden Italienischen Abend hat Wangen 2018 erlebt. Temperaturen wie in der Toskana und Darbietungen musikalischer und tänzerischer Art aus Prato machten den Abend zu einem grandiosen Ereignis.

Den Auftakt machten die Soda Sisters mit Ausschnitten aus ihrem Repertoire an alten anarchischen und volkstümlichen Lieder aus der Toskana und aus Süditalien. Schwungvoll singend und strahlend vortragend begleiteten sich die drei Sängerinnen auf der Gitarre, Mandoline, Zigarrenkistenbox-Gitarre und den unterschiedlichsten Schlaginstrumenten. Mit viel Frauen-Power ging es weiter, als die Tanzgruppe Natya Gioia über die Bühne wirbelte. Die Damen und zwei Herren hatten eigens zur Feier des Jubiläums einen Bändertanz einstudiert, in dem die Flaggenfarben beider Länder eine wichtige Rolle spielten. Die Tänze aus der Volkskunst Italiens und des östlichen Mittelmeerraums bestachen durch ihre Rhythmik ebenso wie durch die bunten Kostüme. Zu sehen gab es jedoch auch zwei sehr eindrucksvolle und solistisch vorgetragene Ausdruckstänze. Bevor mit „Fun Cool“ die Rockband um Gabriele Borchi den Marktplatz rockte, traten die Prato-Sänger mit zwei Hymnen auf Prato und Wangen an. Alle drei Gruppen aus der Partnerstadt hatten bereits am Vorabend bei der Kulturnacht das Publikum begeistert. Gerockt wurde schließlich bis in die späten Abendstunden und der Marktplatz brodelte.

Die Vorsitzende des italienischen Beirats im Partnerschaftsverein Wangen, Roswitha Braunmiller, die zweisprachig moderierte, sprach von einem ganz besonderen Abend, denn er stand auch im Zeichen der inzwischen 30-jährigen Partnerschaft zwischen Wangen und Prato. Oberbürgermeister Michael Lang nannte das Wochenende mit Kulturnacht und Italienischem Abend das zweite große Heimatfest in Wangen im Sommer nach dem Kinderfest. Er dankte nicht nur den Kulturschaffenden, die das Programm bestritten hatten. Sein besonderer Dank ging auch die fleißigen Helfer und Freunde aus dem Prateser Vorort, dem Circolo La Querce. „Dort haben wir ganz viele gute Freunde“, sagte er. In seinen Dank schloss er auch alle ein, die in den beiden Partnerschaftsvereinen den Austausch leben und organisieren.