background
Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Sonntag, 12. Mai 2019

Familien- und Frauentreff erhält Spendenscheck

Große Freude beim Familien- und Frauentreff Wangen im Allgäu hat eine Spende der Netze BW ausgelöst: 2542,50 Euro sind bei der Aktion „Zählerstand online erfassen“ zusammengekommen.


Große Freude beim Familien- und Frauentreff Wangen im Allgäu hat eine Spende der Netze BW ausgelöst:  Seit dem vergangenen Jahr ruft Netze BW dazu auf, ihr den Stand des Stromzählers nicht mehr per Post, sondern auf elektronischem Wege zu übermitteln. Das eingesparte Porto spendet der Energieversorger vor Ort. So konnte der Regionalbevollmächtigte des Unternehmens, Jürgen Müller, jetzt im Beisein von Oberbürgermeister Michael Lang einen Scheck an die Vorsitzende des Familien- und Frauentreffs, Kristina Gunzelmann, und die Kassenwartin Birgit Gieger, überreichen. „Wir freuen uns über jeden zusätzlichen Euro, der uns und unsere Arbeit unterstützt“, sagte Gunzelmann und bedankte sich bei allen Haushalten, die an der Aktion teilgenommen hatten. Der Familien- und Frauentreff ist nicht nur Treffpunkt, Info-Börse und Anknüpfungspunkt für Kontakte unter Familien und Frauen. Er betreibt auch die Kita „Bucheckerle“ für zehn Kinder im Alter von null bis drei Jahren.  

Zwölf Frauen unterstützen Kita-Arbeit

Dass das Geld beim Familien- und Frauentreff gut aufgehoben ist, schilderten die beiden Frauen sehr überzeugend. Gunzelmann arbeitet als Zugehender Sozialdienst im Auwiesengelände und hat aus dieser Tätigkeit viele Berührungspunkte mit Familien insgesamt und Frauen im Besonderen. Diese nehmen auch gern die Angebote wahr, die der Verein ehrenamtlich macht. So arbeiten derzeit zwölf Frauen ehrenamtlich im Verein und unterstützen unter anderem das Betreuungsteam in der Kita. OB Lang lobte die Arbeit des Familien- und Frauentreffs. „Dort wird sehr viel wertvolle Arbeit geleistet, ohne dass die Öffentlichkeit allzu viel davon mitbekommen würde“, sagte er. Wind um sich und ihren Verein zu machen liegt den Frauen nach eigenen Worten auch nicht. „Wir machen einfach“, sagt Gieger.