background
Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Freitag, 10. Mai 2019

Für Europa muss man sich einsetzen

Helen Spangler nutzt viele Gelegenheiten, um für Europa zu werben. Im Mai spricht und diskutiert sie beim Europatag in Wangen. Zuvor geht es zu Veranstaltungen auf die Straße, wie der Tafelanschrieb in der Caféteria der Zeppelin Universität zeigt.

Helen Spangler kämpft für den europäischen Gedanken und will viele Menschen überzeugen. Das Team des „Europatags“ in Wangen holt sich in diesem Jahr eine Reihe von Personen zur Diskussion unter dem Titel „Europa bewegt“ nach Wangen.

Eine von ihnen ist Helen Spangler, Studentin an der Zeppelin Universität in Friedrichshafen. Sie engagiert sich für die Bewegung „Pulse of Europe“ und ist Vorsitzende des Vereins Junge Europäische Föderalisten (JEF), der Jugendorganisation der Europa-Union in Friedrichshafen. Und sie brennt für Europa.

„Ich habe die Vorteile von Europa von Kind an mitbekommen“, sagt die 22-Jährige zu ihrer Leidenschaft. Ihr Großvater hatte in Nürnberg eine Firma, die Elektro-Motoren baute und kooperierte eng mit Italien. „Das wäre ohne die EU und ihre Vorgänger so nicht möglich gewesen“, ist sie sicher. „Ich selber bin in dieser europäischen Welt aufgewachsen und lebe mit allen Grundfreiheiten. Dafür muss man sich einsetzen, denn das ist nicht selbstverständlich.“

Der Hauptvorteil von Europa liegt für Helen Spangler in der Kooperation der Staaten und nennt drei positive Gründe. Zum einen: „Europa hat auf dem Kontinent für Frieden gesorgt. Ich habe noch nie einen militärischen Konflikt erlebt und möchte das auch nicht erleben“, sagt sie. Die globale Rolle von Europa beschreibt sie so: „Als einzelne Nationalstaaten in Europa könnten wir uns nicht gegen die USA oder China behaupten.“ Und schließlich sieht sie wirtschaftliche Gründe, gerade für Deutschland, alles für ein Gelingen Europas zu tun: „Das Konzept der Wirtschaft beruht auf Kooperation. Das ist hier in der Bodenseeregion sehr gut zu sehen, wo sehr viele Firmen in Europa ihre Partner haben. Außerdem wäre unsere Währung zu stark, als dass wir unsere Waren international konkurrenzfähig halten könnten.“

Persönlich hat sie als Studentin für Soziologie, Politik- und Wirtschaftswissenschaften an der Zeppelin Universität die Vorteile und das Einende Europas unter anderem bei ihrem Auslandsjahr in Gent kennengelernt. „Ich habe über das Erasmus-Programm der EU finanzielle Unterstützung für dieses Auslandsjahr bekommen und bin inzwischen in ein Netzwerk europäischer Studenten eingebunden. Wir haben gesehen, dass wir - bei aller Verschiedenheit unserer Herkunft - sehr viele Gemeinsamkeiten und eine breite gemeinsame kulturelle Basis haben“, erzählt sie.

Und dass Europa gerade in der Vierländerregion Bodensee präsent ist, darauf verweist sie privat mit „Skifahren in Österreich macht Spaß und ist einfach -  ohne Grenzkontrollen und mit einheitlicher Währung.“ Und politisch sagt sie: „Es war Europa, das die Verträge mit der Schweiz zur Grenzsicherung und zum einfachen Handel ausgearbeitet hat.“

So erklärt sich auch ihr politisches Engagement. „Pulse of Europe“ ist eine noch junge Protestbewegung, die Europafreunde jeden Alters auf die Straße bringen will, um Menschen über die positiven Wirkungen von Europa zu informieren. „Wir arbeiten für jede Demonstration einen Schwerpunkt aus, zu dem es bei der Kundgebung eine Rede gibt“, sagt Helen Spangler. Die „Jungen Föderalisten“ hingegen sind ein Verein, der sich seit seiner Gründung im September 1949 in Weinheim für ein föderales Europa ohne Ländergrenzen einsetzt. Angesprochen auf so ein weitreichendes Ziel angesichts wieder aufglimmender Nationalstaatsgedanken, relativiert sie ein bisschen und sagt: „Es geht heute sicher mehr darum, alles für den Zusammenhalt in Europa zu tun. Denn die Stärke Europas liegt in einer einheitlichen Politik.“

So ist sie auch für JEF unterwegs, um die Menschen über Europa zu informieren. „Wir organisieren zum Beispiel Simulationen von der Arbeit im Europaparlament und machen Exkursionen in wichtige europäische Städte“, sagt die 22-Jährige. Gerade jetzt vor der Europawahl sind auch JEF und Pulse of Europe bei Demonstrationen für Europa auf der Straße und informieren. In der ZU dürfen sie dafür auch werben. 

Und was sagt sie Europa-Skeptikern oder -Gegnern? „Natürlich kann man zu allem ein Gegenargument finden. Ich bin auch bereit, mich mit ihnen auseinanderzusetzen.  Aber wir müssen einfach versuchen, den Menschen Europa näher zu bringen und Partizipation zu ermöglichen.“

Info: Helen Spangler spricht und diskutiert bei der Veranstaltung in Wangen am Freitag, 10. Mai 2019, ab 17.30 Uhr. Mit von der Partie sind außerdem Oberbürgermeister Michael Lang, Elisabeth Jeggle, Europaabgeordnete i.R., Jane Stranz, Pfarrerin aus La Garenne-Colombes, sowie einige Jugendgemeinderäte der Stadt Wangen.