background
Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Dienstag, 23. Oktober 2018

Glücklich über den zweiten Platz beim Staatspreis

Staatssekrtärin Katrin Schütz und Bürgermeister Robert Scherer beglückwünschen Dirk Nowak (Mitte). Bildautor: Udo W. Beier

Dirk Nowak gehört zur Spitze unter den baden-württembergischen Kunsthandwerkern.

Seit rund zwei Wochen hängt der Hirschlederteppich von Dirk Nowak in der Landesausstellung zum Staatspreis „Kunst Handwerk Gestaltung“ 2018 im Meersburger Neuen Schloss. Bei der Eröffnung wurde der Restaurator mit einer Urkunde und einem Scheck für seinen Platz belohnt. 

Staatssekretärin Katrin Schütz übergab gemeinsam mit Bürgermeister Robert Scherer die Preise an die Erstplatzierten: Möbeldesigner Axel Heizmann aus Sipplingen, Holzgestalterin Ulrike Scriba aus Gengenbach und Keramikerin Elisa Stützle-Siegsmund aus Müllheim. 

„Der Staatspreis zeigt, wie wichtig kunsthandwerkliche Ateliers und Werkstätten für unser Land sind – sowohl gesellschaftlich als auch wirtschaftlich“, so Katrin Schütz, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau laut Mitteilung. „Die Preisträgerinnen und Preisträger, aber auch alle weiteren Bewerberinnen und Bewerber, stellen mit ihren Werken Jahr für Jahr ihr Können und ihren Ideenreichtum unter Beweis. Wir können stolz sein, solch kreative Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker im Land zu haben.“ 

Auch die Nominierten für die diesjährigen Staatspreise gingen nicht leer aus: Dirk Nowak erhielt -neben der Webmeisterin und Textildesignerin Brigitte Bilfinger aus Sindelfingen und der Flechtwerkgestaltermeisterin Lore Wild aus Oberriexingen - eine Urkunde und ein Preisgeld von  500 Euro für seine Nominierung.

„Es macht etwas mit einem, wenn man plötzlich sieht, dass man zu den besten Kunsthandwerkern gehört“, sagt Nowak zufrieden. „Ich habe ja noch nie vorher an einem Wettbewerb teilgenommen, und ich hätte es wahrscheinlich auch nicht gemacht, wenn mich mein Freund Oliver Kreiter nicht ermutigt hätte“, erzählt der 42-Jährige. 

Sein erklärtes Ziel war es, unter die besten 70 Kunsthandwerker und damit in die Ausstellung zu kommen. Die Zusage kam häppchenweise. „Zuerst kam die Zusage für die Ausstellung und dann klingelte drei Tage später noch einmal das Telefon und man sagte mir, ich sei unter den besten sechs Kunsthandwerkern nominiert.“ Erst im Rahmen der feierlichen Ausstellungseröffnung in den Prunkräumen des Schlosses wurden auch die Preisträger bekanntgegeben. 

Dass er mit seinem zweiten Platz zufrieden ist, zeigt er auch in Deuchelried, wo er arbeitet. Im Schaufenster des Nowak-Stadels steht inzwischen die Urkunde. „Ich bin total happy!“, sagt er. Das umso mehr als er kürzlich auch eine Führung durch die Ausstellung geleitet hat. 20 Personen waren dabei – darunter auch zu Nowaks Freude eine ganze Reihe Wangener. Überhaupt bringe die Ausstellung Menschen zusammen. So sah er den Möbeldesigner Axel Heizmann wieder, den er viele Jahre aus den Augen verloren hatte. 

Nowak wirbt für den Besuch der Ausstellung in Meersburg. „Es kommt selten vor, dass eine Landesausstellung so nah bei Wangen liegt. Das sollte man nutzen“, meint er. 

Info: Der Wettbewerb um die Staatspreise Gestaltung Kunst Handwerk mit Landes-ausstellung findet alle zwei Jahre statt. Veranstalter sind neben dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau der Bund der Kunsthandwerker Baden-Württemberg e. V., eine baden-württembergische Stadt und erstmals in diesem Jahr auch die Staatlichen Schlösser und Gärten Baden-Württemberg. In diesem Jahr ist die Landesausstellung in Meersburg zu Gast. Schirmherr ist Ministerpräsident Winfried Kretschmann. In diesem Jahr haben sich 112 baden-württembergische Kunsthandwerkerinnen und Kunsthandwerker mit 262 Arbeiten um die Staatspreise und die Teilnahme an der Landesausstellung beworben.

Die ausgewählten Exponate sind noch bis zum 18. November im Neuen Schloss Meersburg zu sehen. Der Eintritt ist frei.