background
Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Donnerstag, 31. Mai 2018

Jugendgemeinderat beeindruckt in Prato

Der Jugendgemeinderat (JGR) hat sich bei den Partnerschaftsfeiern in Prato bestens präsentiert. Er sagte dort auch Unterstützung beim Aufbau ähnlicher Strukturen in der Partnerstadt zu.

„Der Besuch war einfach klasse und sehr,  sehr erfolgreich!“, resümierte die Jugendreferentin der Stadt Wangen, Alexandra Müller, die den JGR begleitete. Ein Höhepunkt des Aufenthalts von Donnerstagabend bis Sonntagvormittag war das Zusammentreffen mit der Präsidentin des Prateser Gemeinderats, Ilaria Santi. Sie empfing die 15 Jugendlichen aus Wangen, um mit ihnen über ihre Arbeit als JGR zu sprechen. Mit im großen Ratssaal des Rathauses waren vier Beigeordnete der Stadtverwaltung Prato und  eine Schulklasse, die den Wangenern zwei Stunden lang zuhörten und mit ihnen diskutierten.

Sie wollten vor allem erfahren, wie der JGR gewählt wird, welche Themen der JGR bearbeitet und wie die Arbeit ganz konkret in der Umsetzung aussieht. Um konkrete Beispiele zu geben, fragten die Wangener die Prateser Jugendlichen im Saal, was ihnen an Prato nicht so gut gefällt. „Ein Junge antwortete, die Radwege seien schlecht und für Schüler auf dem Weg in die Schule eigentlich zu gefährlich. Daran müsste sich etwas ändern“, erzählt Alexandra Müller. „Ilaria Santi hat dem Jugendlichen zugesagt, dass sie sich dieses Thema näher anschauen werde.“

In Prato gibt es derzeit kein Gremium wie den JGR. Am ähnlichsten ist laut Müller eine Art Schülerrat dreier Schulen, der sich einmal im Monat trifft und dann vor allem Schulthemen diskutiert. Deshalb lud Ilaria Santi den Jugendgemeinderat schon für 2019 ein, um an der Gründung eines Prateser JGR mitzuwirken.

Die Wangener Jugendlichen beeindruckten noch bei anderer Gelegenheit. Während des Festaktes sprachen zwei von ihnen sowie zwei Jugendliche aus der der Partnerstadt. Lucas Sterz stellte den JGR und seine Arbeit im vollbesetzten Ratssaal vor. Peter Nessensohn sprach davon, dass seine Generation den europäischen Gedanken als ein Geschenk von der vorigen Genration bekommen habe. Mit diesem Geschenk sei die Aufgabe verbunden, den Europa-Gedanken weiterzutragen. Ein Symbol für diesen Gedanken sei die Feier des Partnerschaftsjubiläums, ein anderes die Verbindung von Gymnasium Livi und RNG in Wangen. Auch die italienischen Jugendlichen bezogen klar Stellung für Europa, sagt Müller.

Am selben Nachmittag traf der JGR den Circolo Coiano. Auch in diesem Stadtteilzentrum ging es um Fragen der Jugendarbeit. Der Circolo hat Nachwuchsprobleme, junge Leute lassen sich dort kaum blicken. Das würden die Vereinsmitglieder gerne ändern. Der JGR gab unter anderem den Tipp, in den Schulen der Nachbarschaft Umfragen zu starten, was die Kinder und Jugendlichen sich wünschen würden, wenn sie zum Circolo hinzukommen.

Neben diesen intensiven Arbeitssitzungen absolvierten die Jugendlichen auch ein umfangreiches Programm, um die Partnerstadt kennen zu lernen. Sie starteten mit dem Besuch dem Gymnasium Schule Livi, das mit dem Rupert-Neß-Gymnasium inzwischen eine Partnerschaft unterhält. Sie gaben Interviews beim „Deutsch-Radio“, das einmal in der Woche eine Stunde auf Deutsch im Internet sendet. Die Interviews mit den Wangener Schülern werden am 29. Juli 2018 um 12 Uhr gesendet, wie es hieß. Ebenfalls auf dem Programm stand ein Stadtrundgang sowie der Besuch des Museums Pecci für moderne Kunst. Die Zeit zur freien Verfügung nutzte die Gruppe für einen Ausflug mit dem Zug nach Florenz, das in nur 20 Minuten von Prato aus erreichbar ist.