background
Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Donnerstag, 14. Februar 2019

Jugendgemeinderat engagiert sich vielseitig

Der Jugendgemeinderat wird sich am Europatag am Freitag, 10. Mai 2019, in der Wangener Wittwaiskirche beteiligen. Außderdem steht die Mitarbeit bei der Bürgerbeteiligung für die Festwiese und das Pförtnergebäude an.

Der Tag steht in diesem Jahr unter dem Titel „Europa bewegt“. Kultur- und Sportamtsleiter Hermann Spang und Pfarrerin Friederike Hönig stellten dem JGR das Konzept des Europatags vor und warben um möglichst starke Beteiligung. 16 Tage vor der Europawahl steht der Abend ganz im Zeichen dessen, was Europa für die Menschen bewegt und wie Europa die Menschen bewegt. Zum Europatag wird seit 15 Jahren jedes Jahr mit einem anderen Thema in der Wittwaiskirche eine Veranstaltung organisiert. In diesem Jahr wird sein Format auf neue Füße gestellt: Statt wie bisher am Freitagabend und Samstagvormittag beginnt der Abend am Freitag bereits um 17.30 Uhr. Er ist „kulinarischer Abend mit Gesprächen über Europa“ geplant. Neben europäischen Speisen gibt es Impulse zur Frage „Was finde ich an Europa gut?“ unter anderem mit einem Gast aus Frankreich. Daran schließt sich ein Vortrag einer jungen Vertreterin von „Pulse of Europe“, einer Bewegung, die in ganz Europa für den Erhalt des Friedensbündnisses eintritt. Im Hauptgang spricht eine Vertreterin von European Democracy Lab, einem Team junger Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, die sich mit der Zukunft Europas befassen. Das Dessert dient dem Austausch an verschiedenen Thementischen. Der Jugendgemeinderat ist nicht nur gefragt unter den Impulsgebern, sondern auch um später in der Diskussion wichtige Punkte einzubringen. Eine ganze Reihe der JGR-Mitglieder sagte spontan die Teilnahme zu.

Eine Woche vor dem Wahlsonntag, am Sonntag, 19. Mai 2019, von Europawahl und Kommunalwahlen wird der JGR einen Abend unter Federführung von Peter Nessensohn organisieren, an dem die Jugend Politikern und Kandidaten aus Wangen und der Region auf den Zahn fühlen kann. Sie sollen in Person oder übers Internet zugeschaltet mit den Jugendlichen diskutieren und ihre Fragen beantworten. Hauptthema der Veranstaltung: „Warum soll die Jugend wählen gehen?“ 

Auch bei einem weiteren Thema, das von außen an den JGR herangetragen wurde, sagte das Gremium seine Mitarbeit zu. Johanna Müller vom Stadtplanungsamts stellte dem JGR, wie vor einigen Wochen dem Gemeinderat, das Konzept der Bürgerbeteiligung zur Ausgestaltung der Festwiese und des Pförtnergebäudes vor. Der Prozess beginnt im März. Auch in diesem Zusammenhang war die Frage zu klären, wie sich der JGR einbringen kann. Er ist einmal eingeladen als Vertreter der Wangen Jugend. Zudem hofft die Stadt auf das Engagement des Gremiums bei der Verbreitung des Gedankens der Bürgerbeteiligung unter den Wangener Jugendlichen selber. Der Vorsitzende des JGR, Jakob Glatzel, versprach, sich mit dem Gremium dafür einzusetzen, „das am Ende etwas Nachhaltiges für die Jugend entsteht.“