background
Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Sonntag, 5. April 2020

Schülerforschungszentrum stellt Schutzschilde her

Schutzschilde aus dem 3D-Drucker können in Corona-Zeiten eine Hilfe sein, wenn sie auch keine medizinischen Schutzmasken ersetzen. Das SFZ Wangen stellt derzeit solche Schilde her. Bildautor: sfz

Das Schülerforschungszentrum (SFZ) will mit einer schönen Aktion zur Eindämmung des Corona-Virus beitragen. Über die vereinseigenen 3D-Drucker stellt das SFZ Wangen Schutzschilde aus Plastik her und hat inzwischen auch einen Förderer gefunden, der mit eigenen 3D-Druckern die Zahl deutlich erhöht.

Die Schutzschilde sind vor allem für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Arztpraxen und Seniorenheimen gedacht. 

Gedruckt werden die Halterungen für den Schirm. Der Schirm ist eine verstärkte Folie, die vonseiten des SFZ dazugekauft wird. „Unsere Lehrer und ehrenamtlichen Betreuer drucken jetzt nebenbei - zum Online-Unterricht bzw. Homeoffice - diese Halterungen an mehreren SFZ-Standorten“, sagt Pressesprecherin Konstanze Nickolaus. Da der Druck für eine Halterung jedoch ca. zwei Stunden dauere, sei diese Aktion nicht für die größere Auftragsproduktion geeignet. Allerdings gebe es bereits Arztpraxen, die geringe Stückzahlen gegen eine Spende in Auftrag gegeben hätten.

Dies bestätigt Jürgen Mayr. Er hat die Aktion in Wangen gestartet, nachdem zwei seiner Lehrer-Kollegen an der Elektronikschule in Tettnang dort mit dem 3D-Druck begonnen hatten. Inzwischen zieht die Aktion auch im übrigen Gebiet des Schülerforschungszentrums Südwürttemberg Kreise.

Dass diese Art der Maske keine im Medizinbereich notwendige FFP3-Maske ersetzen, sondern nur einem begrenzten Zweck dienen kann, darüber sind sich die Initiatoren im Klaren. Jedoch gerade dort, wo eine FFP3-Maske unter Umständen Angst beim Gegenüber hervorrufen könnte, wie beispielsweise beim Kinderarzt oder im Altersheim, könnten sie ihren Zweck erfüllen oder als zusätzlichen Schutz zu medizinischen Masken dienen, heißt es.

Die Masken sollen nicht verkauft werden. Vielmehr hofft das SFZ darauf, dass wer immer die Masken abnimmt, das SFZ mit einer Spende unterstützen könnte. Denn wegen der Corona-Krise hätten Spender aus der Industrie bereits ihre Spenden einstellen müssen, sagt Nickolaus. 

Info:

Inzwischen haben die Aktiven des SFZ Wangen einen Unterstützer gefunden, der deren Engagement spontan mit eigenen 3D-Druckern unterstützen wollte.Wie das funktioniert, zeigt er auf Youtube unter  www.cnckitchen.com. So können pro Tag 60 Schutzschilde gedruckt werden.

Wer Bedarf an solchen Gesichtsschutzmasken hat, kann sich an Jürgen Mayr, Telefonnummer: 07522 / 914000 oder per Email an mayr @oflings .de wenden

 Weitere Infos über wangen@sfz-bw.de