background
Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Donnerstag, 24. Mai 2018

Wangener Schüler landen auf dem Treppchen

Schülerinnen und Schüler des Wangener Schülerforschungszentrums (SFZ) haben sehr erfolgreich an der Deutsche Roboter-Meisterschaft „RoboCup German Open“ in Magdeburg teilgenommen.

3. Platz in OnStage

Dass Roboterbau kein reines Jungs-Thema ist, bewies das erfolgreichste Wangener Team „RaWaSaJa“. Peer Drews (Rupert Neß-Gymnasium Wangen), Niklas Schraff (Johann-Andreas-Rauch-Realschule Wangen) sowie Salomé Abrantes und Jasmin Thanner (Gemeinschaftsschule Wangen) hatten im vergangenen Jahr mit ihren selbst konstruierten Robotern eine komplette Bühnengeschichte programmiert. Bereits beim Vorentscheid in Vöhringen hatten sie damit in der Kategorie „OnStage“ überzeugt. Den jetzt dritten Platz auf Bundesebene holten die Jungs jedoch alleine, da eine Schulveranstaltung der zwei Mädchen mit der Deutschen Meisterschaft in Magdeburg kollidierte. Eine Belohnung für die harte Arbeit am SFZ-Wangen ist dieser große Erfolg jedoch für alle vier Teammitglieder.

7. Platz Soccer 2:2 Open League

Den bundesweit siebenten Platz in der Kategorie „Soccer 2:2 Open League“ holte das Team noOS, das sich mit seinen Fußballrobotern in einem echten Turnier verschiedenen gegnerischen Mannschaften stellen musste. Tobias Bungard (Geschwister Scholl-Schule Leutkirch) und Marc Spieler (Rupert-Neß-Gymnasium Wangen) mussten dabei erstmalig mit zwei Robotern gleichzeitig antreten.

„Mit so vielen Teams wie in diesem Jahr haben wir uns noch nie für die Deutsche Meisterschaft qualifiziert“, freut sich SFZ-Standortleiter Berthold Bungard. „Mit den ebenfalls qualifizierten SFZ-Teams aus Tuttlingen und Ulm hatten wir großartige Tage in Magdeburg. Das Beste war die gemeinsame Zeit, die wir nutzen konnten zum Fachsimpeln, Ideen austauschen und natürlich dem Planen der kommenden Saison, denn nach dem RoboCup ist vor dem RoboCup. Und ein bisschen gefeiert haben wir natürlich auch.“

15. Platz Rescue Line Secondary

Thomas Hädicke (Gemeinschaftsschule Wangen), Dominik Hahne (Realschule Lindenberg) Emil Mayr (JARR Wangen) und Dominik Stärk waren bei den jetzigen RoboCup German Open in der Kategorie  „Rescue Line Secondary“ angetreten. Dabei fahren die Roboter einen vorgegebenen Parcours ab, in den einige Schwierigkeiten, wie Hindernisse, enge Kurven und Rampen eingebaut sind. Ziel ist es dabei, in möglichst kurzer Zeit bestimmte Objekte zu finden und zu bergen. Der Lohn ist ein 15. Platz auf Bundesebene.

34. Platz Rescue Line Primary

Als Team „TiPau“ haben außerdem Paul Gabler (Gemeinschaftsschule Wangen) und Tim Sieber (Freie Waldorfschule Wangen) in der Einstiegsklasse der jüngeren Schüler „Rescue Line Entry“ den 34. Platz belegt.

Berthold Bungard und sein Team aus Ehrenamtlichen, die die Robotics-begeisterten Schülerinnen und Schüler in Wangen betreuen, freuen sich schon jetzt auf die kommende Saison: „Die Konkurrenz wird mit jedem Jahr deutlich stärker - aber das begreifen wir als Motivation“, sagt er.