background
Einfach Ankommen
und Wohlfühlen
Samstag, 15. September 2018

Zum Abschied gibt’s viel „Handgeklapper“

Mini-Wangen, Mini-Burgfestspiele – in den letzten beiden Ferienwochen bot das Team Jugendarbeit Schulkinder jede Menge Spiel und Spaß.

Mehr als 80 Kinder trafen sich bei Mini-Wangen und über 50 Buben und Mädchen kamen jetzt auf die Burg in Neuravensburg, um sich ganz ins Mittelalter zu begeben.

„Wir haben Kinder, die schon häufig dabei waren. Sie waren schon am Montagmorgen komplett mittelalterlich gewandet, als sie zu uns kamen“, sagt Jugendreferentin Alexandra Müller, die selber ein großer Mittelalterfan ist. Auf dem Burgberg wurde ähnlich wie bei Mini-Wangen in der „Schmückerei“ oder in der „Handwerkskammer“ gearbeitet. In der Taverne wurde getrunken und irgendwann auch gespielt. Die Kinder wählten einen König und eine Königin. Und damit diese auch gut ausgebildetes Personal hatten, lernten Ritter mit dem Schwert umzugehen und die Burgfräulein übten sich in „hochwohllöblichem Benehmen“. Für gesunde Küche nach mittelalterlicher Art mit Graupensuppe und Gemüse, vegetarischem Gulasch, Kartoffel-Lauchsuppe und zuletzt mit Stockbrot und Würsten schnibbelten die Kinder unter Anleitung selber. Im Kessel über dem Feuer garte täglich das Mittagsmahl.

Zum Abschluss der vier Tage bei besten äußeren Bedingungen hatten die Kinder mittelalterliche Szenen und einen Tanz einstudiert, die bei Eltern, Großeltern und Geschwistern viel „Handgeklapper“, die mittelalterliche Version von Applaus, hervorriefen. Unterstützt wurde das Team Jugendarbeit in den Tagen von Mini-Wangen und den Mini-Burgfestspielen durch acht Freiwillige, die über den Verein IBG - Internationale Begegnung in Gemeinschaftsdiensten ein Workcamp in Wangen absolvierten, durch die Freiwilligen in der Jugendarbeit und der Schulsozialarbeit sowie zeitweise durch zwei Studentinnen und eine Schülerhelferin.