23 Handwerkgesellen grüßen: Die Wangenerin Priska Keller beginnt als Schreinerin die Walz

Eine Gruppe mit 23 Gesellen und Oberbürgermeister Michael Lang

Handwerksgesellen kommen häufiger ins Wangener Rathaus und holen sich ein Siegel der Stadt und einen kleinen Schein für die Wanderung ab. Aber ein Aufgebot wie am Montag gibt es nur sehr selten. 23 junge Männer und Frauen grüßten mit dem Handwerksgruß Oberbürgermeister Michael Lang. Unter Ihnen war die Wangenerin Priska Keller, die als Schreinergesellin unter der Begleitung von 22 Handwerkern zur Wanderschaft aufbrach.

Sie wird drei Jahre und einen Tag die Gemarkung Wangen in einem Umkreis von 50 Kilometern meiden und dort, wo es sie hinzieht, Wohnung und Arbeit finden und an Erfahrung reich werden. So jedenfalls ist der Plan. Die ersten drei Monate der Wanderschaft hat sie einen Mentor bei sich. Fabian ist bereits ein erfahrener Wandergeselle. Ihn kennen alle anderen, die am Montag im Rathaus in Gesellenkleidung auftraten und so kam auch die große Gruppe zusammen. Sie übernachtete in der Nacht zuvor bei Familie Keller. Es sei so üblich, dass Gesellen die Fragen der Familien beantworten und der Mentor oder die Mentorin dem Neuling helfen, sich fertigzumachen für die Walz. So erzählte es am Rande Elisabeth, die ihren Nachnamen für sich behielt. „Wir wollen den Leuten auch zeigen, dass wir aufräumen, bevor wir gehen, auch den Besen in die Hand nehmen und die Toilette putzen“, sagte sie. Und so verließen die Schreiner, Zimmerleute, Steinmetze, Schneiderinnen, Bäcker und Landmaschinenschlosser fröhlich das Rathaus und begleiteten Priska Keller auf den ersten Metern ihrer Wanderschaft. Oberbürgermeister Michael Lang wünschte ihr und ihrer Begleitung Priska Keller alles Gute, Gesundheit und viel Glück.