Große
Kreisstadt
Wangen
im Allgäu

Städtische Galerie In der Badstube

Die ehemalige Obere Badstube hat eine bewegte Vergangenheit und wurde früher als öffentliche Badeanstalt, später als Wanderarbeitsstätte und Obdachlosenunterkunft genutzt. Seit 1993 ist im ersten Obergeschoss die städtische Kunstgalerie untergebracht.

In wechselnden Ausstellungen wird Kunst des 20. Jahrhunderts gezeigt. Über das Ausstellungsprogramm entscheidet der Galeriekreis, dem Beauftragte aller Gemeinderatsfraktionen und interessierte Bürgerinnen und Bürger der Stadt angehören. Ein weiterer konzeptioneller Schwerpunkt gilt grenzübergreifend der zeitgenössischen Kunst der Region.

Einmal im Jahr, in der Regel im Winter, greift die Städtische Galerie ein Thema auf, das eher der Volkskunst, der Kulturgeschichte oder der Heimatgeschichte zuzuordnen ist. Neben diesen Hauptrichtungen der Galeriearbeit gilt die Aufmerksamkeit der Planer aber auch Themen mit lokalen Bezügen.

Öffnungszeiten:
Dienstag - Freitag 14 - 17 Uhr
Samstag 11 - 17 Uhr
Sonn- und Feiertag 14 - 17 Uhr


 

Aktuelle Ausstellung

Flyer zur Ausstellung

Maßlose Geschenke der Wege
Malerei und Graphik

Jo Bukowski
Margit Hartnagel
Markus Rabe

4. Dezember 2022 - 26. Februar 2023

Vernissage: Sonntag, 4. Dezember 2022, 11 Uhr
Begrüßung: Oberbürgermeister Michael Lang
Einführung: Dr. Tobias Wall, Stuttgart

Mit Jo Bukowski, Margit Hartnagel und Markus Rabe sind drei KünstlerInnen aus Oberschwaben und aus dem Allgäu vertreten, die sich der Malerei und der Graphik vollends verschrieben haben. Eine schöpferische Form für den Prozess des Malaktes zu finden, bedeutet ihnen die wirkliche Herausforderung. Ein gelungenes Bild muss etwas von dieser inneren Wahrheit und Hingabe in sich tragen. So befinden sich Hartnagels riesigen, farbsprühenden Tropfen in einem vibrierenden Daseinszustand, der sie geradezu haptisch erfahrbar macht. Sie leben ganz aus ihrem eigenen Bestehen heraus, während Rabe die Energien und Schwingungen seines Umfeldes zum Anlass für seine durchleuchteten Landschaftssujets nimmt. Wenn er das scheinbar Vertraute darstellt, bewegt sich Bukowski im Bereich von Fläche und Linie, von Verdichtetem und Fragilen, das seismographisch aufeinander reagiert. 

Begleitprogramm:

Führungen durch die Ausstellung:
Sonntag, 18. Dezember, um 15 Uhr
Sonntag, 15. Januar, um 15 Uhr
Sonntag, 26. Februar, um 15 Uhr

Künstlergespräch:
Sonntag, 5. Februar, um 11 Uhr
mit Jo Bukowski, Margit Hartnagel und Markus Rabe



 

Jo Bukowski

1956: geboren in Bielefeld 

1982 - 1987: Studium der Malerei und Grafik an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft Alfter 

seit 1988 als freischaffender Künstler tätig 

seit 1987: Lehraufträge an verschiedenen Institutionen, u.a. der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft, Kunstakademie Bad Reichenhall, Freie Kunstakademie Augsburg 

2004-2007: Studium bei Sean Scully an der Staatlichen Kunstakademie für Bildende Kunst München

Seit 2013: Professur für Malerei und Graphik an der Alanus Hochschule für Kunst und Gesellschaft 

Jo Bukowski lebt und arbeitet in Ravensburg und Bonn. 



 

Margit Hartnagel

1970: geboren in Ravensburg (D)

1995 – 2000: Studium der Malerei an der Akademie der Bildenden Künste, Wien (Prof. Hollegha, K. Hikade, F. Graf, Prof. Prachensky)

1998 - 2001: Studium Experimentelles Gestalten und Raumkunst, Universität für Angewandte Kunst (Prof. Kowanz), Wien

2000: Atelierstipendium im Kulturzentrum Nairs, Schweiz (Engadin)

2000: Studienaufenthalt in Japan

Margit Hartnagel lebt und arbeitet in Wangen im Allgäu.



 

Markus Rabe

1968: geboren und aufgewachsen in Stuttgart

1991 – 1997: Sudium der Malerei bei Prof. K. H. Greune und Prof. Wolfgang Schmitz, Hochschule für Künste Bremen

1995: DAAD Stipendium an der Akademie der bildenden Künste Wien, Prof. Hollegha

1997: Diplom

1998: Meisterschüler

1998 – 2000: Studium der Philosophie, Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Universität Salzburg

1999: Preis des „Salzburger Kulturfonds“

Markus Rabe lebt und arbeitet in Wangen im Allgäu.



 

Flyer ausgewählter Ausstellungen